Dauerwerbeblog

Telespiele moderierte Thomas Gottschalk, bei Telespiele ging es darum Computerspiele durch Töne zu steuern, quasi sowas wie Superball nur Ende der 70er Jahre, mit dieser Sendung leitete der RBB die Sendung “Die 30 legendärsten deutschen Fernsehshows ein. Es folgten Formate wie  Musikantenstadel, Je später der Abend, die DDR Sendung Rund wo auch die FDJ singen durfte :) .

Auf Platz 26 folgte die “Haifischbar”, Norddeutscher Humor, Dialekt und Klamauk. Natürlich mit Musik, Tanz und hamburger Originale wie “Heidi Kabel”. Treff mit O.F. folgte auf Platz 25, gehobende Plauderei mit Promis in der DDR – mit seinen spitzen, frechen Sprüchen machte sich O.F. nicht überall Freunde hinter der Mauer. Karel Gott war dort zum Beispiel zu Gast und oft wurde das System kritisch hinterfragt.

Es wurde nicht besser, auf Platz 24 kam “Der blaue Bock” – so ein Schunkel-Format mit Heinz Schenk – ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich dieses Format nie ertragen musste. Ich befürchte, dass die Zuschauer damals mit Apfelwein abgefüllt wurden, ansonsten konnte man das nicht ertragen. Denn zwischendurch wurde auch wieder Klamauk aus der untersten Schublade geboten.

Der Eurovision Song Contest folgte auf Platz 23, damit natürlich ausdrücklich verbunden Hape Kerkeling, Joy Flemming, Nicole, Dschingis Kahn und natürlich wurde auch die Lena gezeigt :) .

Platz 22 der legendärsten deutschen Fernsehshows war die Sendung “Schätzen sie mal…” ebenfalls ein Format aus der DDR – die immerhin 23 Jahre lief. Dort musste man z.B. schätzen wie hoch der erste Mensch war (1,20-1,30), wie hoch ein bestimmter Berg ist, wieviele Stachel ein Igel hat usw.

“Zwischenmahlzeit” ist auf Platz 21 gelandet, ich muss gestehen, auch dieses Format kenne ich nicht und nach der kurzen Vorstellung war ich auch recht dankbar, Udo Lindenberg in Frauenklamotten und eine Moderatorin namens Gisela Schlüter, das Schnatterinchen, die Akkord-Silbenverwenderin plabberte ununterbrochen.

Ein weiteres Format aus der DDR schaffte es mit “Wenn schon denn schon” auf Platz 20.

Platz 19: Endlich mal wieder ein Format welches ich kenne und oft gesehen habe, seit 1996 strahlt das WDR nämlich “Zimmer frei” aus. Götz Alsmann und Christine Westermann suchen für mehr oder weniger Prominente Gäste WG Partner, teilweise mit schlechten Gags und teilweise auch sehr albern, aber doch unterhaltsam – auf irgendeine Art und Weise, auf Platz 18 kam dann “Musik ist Trumpf”, die Sendung von und mit Peter Frankenfeld, es gab Tanz, Musik und einen legendären Peter Frankfeld der auch als der Unverwüstliche gilt.

…und dann kam die Sendung der Sendungen : “Herzblatt” auf Platz 17 und der RBB klärte auf, bzw. die Prominenten die dort reden durften, dass ggf. etwas nachgeholfen wurde. Auf Platz 16 folgten die Montagsmaler. Kinder und Prominente malten und andere mussten raten was diese denn da zeichen: “Hund, Katze, Maus…” waren da bestimmt die am häufigsten genannten Worte.

“Auf Los gehts Los” landete auf Platz 15, mit Joachim Fuchsberger, eindeutig vor meiner Zeit :) , der damals einige Prominente seiner Zeit auf die Couch holte und welcher auch damals schon eine gewaltige Wortakrobatik vorführen konnte und auch damals wurde schon das Publikum im Fernsehstudio ordentlich mit einbezogen. Stefan Raab hätte heute eine Menge Spaß mit den Zuschauern die dort interagierten! ;-)

Das “Spiel ohne Grenzen” schaffte es auf Platz 14 und es wirkte schon Sonderbar, Erwachsene spielten Kindergartenspiele und machten sich mehr oder weniger zum “Affen”, eigentlich ein Vorreiter von den Schlag den Raab und auch damals gab es schon Verletzte. “Der große Preis” folgte auf Platz 13, Wim Thoelke, Wum und Wendelin – herrlich … die habe ich schon als Kind geliebt – vor allem wegen den Figuren Wum und Wendelin von Loriot und Walter Sparbier war auch irgendwie Kult, oder ? Und Samstag in 8 Tagen war immer der Stichtag für den großen Preis!

Auf Platz 12 kam dann “Verstehen sie Spaß” , jaja – als Kind fand ich das auch lustig und ich glaube da habe ich einen Großteil meiner Schadenfreude ausgebaut ;) . Kurt Felix, Paola, der Spaßvogel und Karl Dall sorgten doch für den ein oder anderen Lacher.  “Krömer” soll auf Platz 11 sein? KRÖMER? Ich finde den ja auch lustig, aber wie können die Zuschauer tatsächlich Kurt Krömer vor die anderen Klassiker gewählt haben??

Gut, nun sind wir also in den Top 10 – wie schon gerade erwähnt haben die Zuschauer vom RBB diese Liste der “30 legendärsten deutschen Fernsehshows” gewählt, wahrscheinlich sind auch deswegen so viele Ost-Produkte in der Liste gelandet, es dürfte bis jetzt jedem aufgefallen sein, dass es bis hier hin KEIN private Fernsehshow in die Liste geschafft hat?! Standen die etwa nicht zur Wahl? Gut – blicken wir auf die Top 10:

Platz 10: “Einer wird gewinnen” – mit Hans Joachim Kuhlenkampf, Platz 9: Ina´s Nacht – ja gutes Format, aber wirklich “zu hoch” bewertet, zumindestens in dieser Liste – auf Platz 8 dann endlich mal wieder ein Klassiker: “Beatclub” mit jungen Leuten für junge Leute! Langhaarige Bombenleger zottelten sich durch die Fernsehlandschaft, heute würden die Teenager gähnen, früher war der Beatclub genauso umstritten wie die Bravo.

Auf Platz 7 kam dann “Wetten dass” , erst mit Frank Elstner, abgelöst von Thomas Gottschalk, zwischendurch mal kurz mit Wolfang Lippert dann wieder mit Thomas Gottschalk und neuerdings auch mit Michelle Hunzicker – die Sendung ist seit 1981 nahezu unverändert auf dem Markt. Platz 6 : Disco mit Ilja Richter – KULT! Habe mir letztens noch eine Disco Kult Nacht angeschaut, auch wenn mich persönlich der Sing Sang von Ilja Richter auf den Sack geht und ich doch eine gewisse Ähnlichkeit von Ilja Richter und Daniel Küblböck feststelle. “Licht aus – Spot an” , da saßen viele mit Kassettenrekorder vor dem Fernseher und haben diese aufgenommen, mein Vater war auch so ein Patient ;) .

Platz 5: “Ein Kessel Buntes” – DDR Humor für den Samstag Abend – ein tolles Fernsehballett hatten die damals! Selbst im Westen gabe es Fans dieser Sendung, wie gesagt besonders das Fernsehbalett war wirklich legendär. Auf Platz 4 schaffte es die “Hitparade” mit dem Dieter dem Thomas dem Heck … “Die deutsche Hitparade” und nun muss ich mich outen, der Dieter, der Thomas, der Heck ist SCHULD! Schuld an meinem schlechten Musikgeschmack, denn immer wenn ich die Musik von früher höre, ja dann muss ich mitsingen. Ja, ich habe ein Fable für den guten alten deutschen Schlager – und heute habe ich gegrinst, denn die Brillen waren damals wirklich größer als das Gesicht und die Klamotten wirklich schlimm, aber egal – KULT!

In die Top 3 schafften es dann noch: “Am laufenden Band” mit Rudi Carell, der ja leider viel zu früh verstorben ist, den mochte ich wirklich – wahrscheinlich der einzige Holländer den ich von Anfang an mochte, auf Platz 2 folgte dann ein weiterer Klassiker: “Was bin ich” – Robert Lemke und sein Rateteam – toll, ebenfalls “Kult!”

…und damit schaffte es Hans Rosenthal mit “Dalli Dalli” verdient auf Platz 1. Hans Rosenthal sprang immer in die Luft und schrie : “Sie sind der Meinung, das war Spitze?” und die Zuschauer retournierten: “Spitze!” – herrliches Fragespiel für Schnelldenker. Ein tolles Format!

Soso, das sollen also die legendärsten deutschen Fernsehshows gewesen sein? Was ist mit Raab seinen 1000 Sendungen? Was ist mit den ganzen Musiksendungen, die Casting-Formate? Donnerlippchen, der WWF Club? Was ist denn mit Tutti Frutti, Alles nichts oder, Traumhochzeit? Waren die etwas nicht legendär?? Also ich kann mich noch an jedes Früchtchen von Tutti Frutti bildhaft erinnern ;) – für mich waren das heute nicht nur 90 Minuten verschenkte Lebenszeit sondern für den RBB meiner Meinung nach auch verschenkte Sendezeit, da hätten die mal besser einen weiteren DDR Film zeigen sollen, denn in der Liste fehlten meiner Meinung nach noch einige Fernsehshows – eure Meinung?

Sexy, oder? Diese sportliche Keilform (sieht ja schon so etwas aus wie eine Sprungschanze) mit dem typischen 80er Charme, die unlackierte Karroserie aus Edelstahl und natürlich die legendären Flügeltüren. Zurück in die Zukunft machte den DeLorean DMC-12 berühmt , leider aber nicht berüchtigt, denn es wurden nur etwas mehr als 8500 Fahrzeuge hergestellt.

Einen davon habe ich auf der diesjährigen Motorshow in Essen gesehen und natürlich für euch fotografiert:

Als Heranwachsender wollte ich immer so einen DE LOREAN haben , heute finde ich die Form immer noch toll, doch der Wagen wäre natürlich keine Alternative mehr, dennoch erinnert der Wagen mich natürlich an Zurück in die Zukunft, die Filme kann ich teilweise mitsyncronisieren so häufig habe ich diese gesehen und die Triologie bekommt man auf DVDs schon sehr günstig: Zurück in die Zukunft – Trilogie !

Kennt ihr die Sendung noch? Lief erst auf RTL, dann auf Pro Sieben … Eine schrecklich nette Familie :

Katey Sagal spielte die arbeitsscheue Hausfrau Peggy Bundy , trug Leggins und ihr rotes Haar offen, rauchte beim Salat zubereiten und liebte es das (nichtvorhandene) Geld von Al Bundy (gespielt von Edward O’Neill) auszugeben – wenn sie nicht gerade versucht hat ihn ins Bett zu bekommen. Der Typ Peggy Bundy ist scheinbar das Vorbild von diversen “Mitten im Leben” Darstellern, da erkennt man schon Parallelen.

Die Sendung ist nun schon 25 Jahre alt und irgendwie bin ich mit der Sendung aufgewachsen, die Nachbarin Marcy Rhoades (die mit dem Ehemann Steve in der Nachbarschaft der Bundys wohnte und immer wieder mal rein stolperte) war der Staatsfeind Nr. 1 von Al Bundy – die Extrem-Feministin nervte mich ja sogar schon als Heranwachsender. Später heiratete Marcy den attraktiveren Jefferson D’Arcy und nahm auch den Nachnamen an.

Ganz und gar nicht nervte mich natürlich Dumpfbacke Kelly Bundy, gespielt von Christina Applegate, die inzwischen auch schon 39 Jahre alt ist – hach wir werden alle nicht jünger, wie? Das typische Blondchen hat sie nicht nur verkörpert, nein auch mit geistigen Flachwitzen und Vorurteilen ausgefüllt und ich müsste lügen, wenn ich damals nicht ihren Reizen erlegen wäre ;) .

Der Bruder Bud Bundy wurde von David Faustino gespielt, irgendwie hatte der kein Erfolg bei den Damen und sein bester Freund war der Hund des Hauses (der in der Sendung auch laut denken konnte).

Der Schuhverkäufer Al Bundy liebte seine Toiletten (Original-Ferguson), tolle Autos und zehrt davon, auf der Polk High School in einem einzigen Spiel vier Touchdowns erzielt zu haben.  – jetzt stecke ich so tief in Erinnerungen, dass ich mir erstmal die 1. Staffel von Eine schrecklich nette Familie auf DVD gekauft habe. (und wenn die Freigegeben ist ab 6 Jahren, ja dann muss ich mir ja um den neuen Jugendschutzgesetz auch keine Sorgen machen um diesen Blog hier, oder?)

Es gab übrigens auch mal eine deutsche Version namens Hilfe, meine Familie spinnt … die wurde aber relativ schnell wieder abgesetzt. Dort hieß “Al” : Josef „Jupp” Strunk , “Peggy” war Roswitha Strunk und natürlich gab es auch eine ansehliche Dumpfbacke namens Biggi – der Sohn der Familie hieß Tim. Die Titelmelodie von der Sendung war damals “Er gehört zu mir” von Marianne Rosenberg … da lob ich mir doch das Original!

Bei einer schrecklich netten Familie war nämlich Love and Marriage von Frank Sinatra das Titellied:

… na? Dämmert es? Diejenigen die heute so um die 30 Jahre alt sind dürften die Kinderserie aus den 70er Jahren durchaus noch kennen, hier zur Einstimmung das Intro:

Auweia, Auweia, der Hahn legt keine Eier … , ja so hat man sich damals gemerkt das der Hahn keine Eier legen kann , sondern nur die Henne … und der Gockel wurde im Intro auch von seinem Gefieder befreit (ein Mercedes Kurzhauber war Schuld ;-) ), der olle FKK Hahn lief also nackt rum in Uhlenbusch.

Damals, ja damals, da war die Welt ja auch noch in Ordnung, da hat sich keiner Gedanken darüber gemacht das “Onkel Heini” (gespielt von Hans-Peter Korff) sich gerne mit zahlreichend Kindern umgeben hat – heute würde man den – nennen wir es mal vorsichtig – ganz genau beobachten, wenn der mal wieder mit Kindern auf einer grünen Wiese liegt und “träumt” oder mit den Kindern zu alter Musik tanzt…

Neues aus Uhlenbusch ist eine Kinderserie über das Leben in einem Bauerndorf in Norddeutschland. Die Geschichten um die Kinder des fiktiven Ortes Uhlenbusch (obwohl es gibt 2 Orte in Deutschland namens Uhlenbusch) wurden in mehreren norddeutschen Gemeinden gedreht, unter anderem in Rehburg-Loccum, Wiedensahl, Evessen, Bornum am Elm, Königslutter am Elm und Räbke. Kennt ihr nicht? Ich auch nicht, aber es klingt doch schon so schön “idylisch” … und die Namen, ja die fand ich als Kind toll, da gab es neben dem Postboten Onkel Heini natürlich noch die Oma Piepenbrink und die Tante Appelboom.

Von den vielen Kinderdarstellern ist Moritz Bleibtreu auch heute noch bekannt, jaja, der kleine Moritz Bleibtreu, der hat damals bei Uhlenbusch mitgespielt … und es gibt die Staffel auf DVD: Neues aus Uhlenbusch – Die komplette Serie (6 DVDs) .

Da gibt es eigentlich nichts zu lästern, die Serie brachte mich damals als Kind zum strahlen, regt auch heute noch die Fantasie an und die Kinder können auch heute noch (auch wenn die Serie nicht mehr ganz Zeitgemäß ist) lernen was Freundschaft , Zusammenhalt und Konfliktbewältigung bedeutet. Früher brauchte man keine Super-Nanny, früher gab es Uhlenbusch ;) – und auch damals wurden schon die Probleme in den Familien angesprochen, so gab es z.B. die Bier-Lisa. Der Vater hatte ein “Alkoholproblem” und die Tochter Lisa wurde deswegen gehänselt & gegretelt … aber es gab oft ein Happy End !

© 2010 laester.TV Suffusion theme by Sayontan Sinha