Dauerwerbeblog

Neue Themen, neue Musik, neue Gäste und neue Folgen von Deutschlands erfolgreichster Popshow hat uns RTL versprochen. Geliefert wurden uns RTL Sklave Oliver Geissen der tatsächlich total neue Gäste im Studio hatte: Cindy aus Marzahn – die hab ich ja vorher noch nie auf RTL gesehen, Fernanda Brandao – WAHNSINN welch eine Überraschung. Ralph Siegel gab sich auch noch die Ehre und es gab auch ein paar Showacts die zwischen 20:15 und 23:30 aufgetreten sind: Dr. Alban (der war ja noch nie in einer Chartshow), Dschinghis Khan (kein Kommentar) und ein Teil von Milli Vanilli (Fab Morvan). Irgendeiner aus der Unheilig Band verunglimpfte dann noch ein Lied von Unheilig und gewonnen hat “Nicky Chinn und Mike Chapman”! Na? Nie gehört? Die haben Songs für Smokie produziert unter anderem Alice (who the fuck is Alice), aber auch für Suzi Quattro haben die beiden Songs geschrieben. Chapman is verantwortlich für “The Best” von Tina Turner und auch die Songs von “The Sweet” stammen von den beiden, “The Sweet” sangen dann auch noch Teenage Rampage und die Sendung war zu Ende. Kurz vor dem Ende bekam Pietro Lombardi übrigens noch ein wenig Werbezeit, denn auch er durfte seinen Song vortragen… hat er fein jemacht, ehrlich, EHRLICH… Selten habe ich eine so lange Dauerwerbesendung für eine Doppel-CD gesehen, denn natürlich kann man sich auch die ollen Kamellen tollen Songs auf CD kaufen.

Demnächst kommt dann “Endlich Solo!” Das ist keine neue Sendung von Inka Bause und auch gar keine Scheidungssendung (wobei die echt mal was hätte) sondern eine weitere Resterampen-Sendung im Chartshow Format, dort gibt es dann bestimmt wieder ein Wiedersehen mit den RTL-Portfolio.

…und sind sich auch recht sicher, dass die Haare von Daniela Katzenberger gut riechen ;) – ich mag ja solche Musik:

Die Webseite der Versenker entsteht gerade noch, daher schaut euch ggf. mal die Facebook Seite an. Hier gibt es ein paar Die Versenker MP3 Files zum Download, natürlich auch den Song über die Katzenberger.

Auch wenn man es aktuell gar nicht glauben kann, der Sommer steht vor der Tür. Was gehört zu einem Sommer? Gute Laune, gute Freunde, gute Grillpartys und natürlich ein paar Sommerhits. Es gibt in jedem Jahr neue Sommerhits, ein paar die in diesem Jahr für den ein oder anderen Ohrwurm sorgen können sind auf der Doppel-CD “best of 2011 – Summer” vertreten. Den Anfang mach Snoop Dogg vs. David Guetta mit dem Mega Hit “Sweat“, anschließend intoniert Rihanna nana – come on in ihrem Chartbreaker “S&M“. Zahlreiche Top-Künstler sind auf der Doppel-CD vertreten, so z.B. Katy Perry, PINK, Flo Rida, die Black Eyed Peas, Roxette, Mando Diao, Kylie Minogue und viele weitere.

Die Durchstarter Jupiter Jones mit “Still” und die Jungs von der Sunrise Avenue sorgen mit “Hollywood Hills” für den Ausgleich zu “Strobo Pop” von den Atzen mit Nena. “The Sound of Sunhine” wurde auf die CD gepresst und zwar gesungen von Michael Franti & Spearhead – wenn dieses Lied nicht für gute Laune selbst bei Regen sorgt, ja dann weiß ich es auch nicht mehr. Ein paar Lieder die man aus aktuellen Werbespots kennt findet man ebenfalls auf der Doppel-CD, so z.B. “You make me happy” von Sophie Madeleine und “Shine” von Black Gold. Mit “You make me happy” hat die Postbank geworben, mit “Shine” wurde das Waschmittel Persil Gold beworben.

Für spanische Klänge sorgen die Jungs von Marquess und auch Menowin (der DSDS Zweite vom letzten Jahr) schaffte es auf die CD mit seinem Song “If you stayed” – aus dem Fernsehen kennt man vermutlich von Popstars den Song: “Girls Beautiful” welcher dort ständig im Intro zu hören war. Den Song “Hello” kennt man auch und natürlich dürfen auch weitere deutsche Stars nicht auf der CD fehlen. So gibt es z.B. Clueso, Pohlmann und Daniela Katzenberger zu hören. Hätte ich persönlich eine Compilation der Sommer Hits 2011 zusammengestellt, ich hätte viele der Titel gewählt die auf der Best of 2011 – Summer erschienen sind, vor allem die uptempo Nummern überzeugen, aber auch die ruhigen Songs. Eine wirkliche gelungene Zusammenstellung.

Hört doch einfach mal rein, die CD Best Of Summer 2011 bestellen (oder hier als MP3 runterladen).

Auf der Doppel CD “Super Deutschland – Die Hits für unsere Sommermädchen” gibt es alles für eine schöne Fussball-WM der Damen. So findet man zunächst ein paar Hits auf der CD zum Warmspielen. Darunter richtige Klassiker wie z.B. Status Quo (mit Rockin´ all over the World welches am letzten Samstag ja noch bei Wetten dass…?! zusammen mit Thomas Gottschalk gesungen wurde), 3 Lions, You´ll never walk alone und Seven Nation Army.Man man man, bei you´ll never walk alone bekomme ich stets eine Gänsehaut, denke ich da doch an den vermutlich größten Männergesangverein auf der Südtribüne der geliebten Borussia Dortmund.

Wenn die Stimmung dann quasi schon auf dem Siedepunkt ist, kann man ja endlich Vollgas geben. Dazu gibt es dann z.B Tubthumping von Chumbawamba, Narcotic von Liquido oder aber auch Das geht ab vom Frauenarzt & Manny Marc. In der Halbzeit beruhigt man sich dann mit Schland o Schland, singt Oh wie ist das schön und streckt die Hände zum Himmel. Anschließend geht es dann in der 2. Feierhalbzeit weiter mit den richtigen Klassikern: Die Rock-Röhre Tina Turner wusste schon damals wer simply the Best ist, zur Frauenfussball WM im eigenen Land passen natürlich Songs wie Mädchen von Lucilectric oder Girls Just want to have fun von Cyndi Lauper.  Wenn es in die Verlängerung geht singt Bobby McFerrin Don´t worry be Happy, Bellini bringt die Fans mit Samba de Janeiro zum Tanzen und Toni Polster singt zusammen mit Britta Heidemann, Annike Krahn und Alexandra Popp: Mach ihn rein Marie (hätte er es mal lieber gelassen, also das singen ;) … )

Die Brings wissen natürlich: Fussball ist unser Leben und daher gibt es auch noch ein paar reinrassige neue Fussball Songs auf der CD.  Die Gurkentruppe & Der Obel erklären wie die Deutschen gehen und Möhre singt über Frauenfussball. Diese CD darf also auf keiner inoffiziellen Frauen-WM Fußball Party fehlen! Eingefleischte Fussball Fans werden sicherlich schon einige Lieder der Compilation haben, aber das kann man halt nicht verhindern. Ein paar Songs musste ich leider sofort wegklicken, so traf der Song: Fußballsommer von Sportrock feat. Poppi & Annike leider gar nicht mein Geschmack und das ist auch gut so, stellt euch mal vor wir hätten alle den gleichen Geschmack. Helioo von Tobee geht auf jeden Fall sehr gut ins Ohr und ich könnte mir durchaus vorstellen, den Refrain nach dem 3-4 Bier mitzugröhlen zu singen.

Hier könnt ihr die CD Super Deutschland – Die Hits für unsere Sommermädchenkaufen (und hier als MP3 downloaden).

Pietro Lombardis Debüt-Album „Jackpot“, welches erst vor einer Woche veröffentlich wurde, hat bereits am Veröffentlichungstag Gold-Status erreicht. Unfassbar oder? Die Single Call My Name war in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 und 2, denn auf Platz 2 war Sarah Engels´ Single. Man man man, müssen die sich bei RTL und Co. nun die Taschen voll machen. Gemeinsam mit Sarah Engels wird Pietro Lombardi übrigens Thomas Gottschalk den Rest geben, also bei der letzten Sendung von Wetten dass mit Thomas Gottschalk teilnehmen. In der Show werden Sarah und Pietro “I Miss you” singen, die Single von Sarah Engels, die am 17. Juni erscheinen wird. Welch ein Marketingzufall, denn Wetten dass wird am 18.06 ausgestrahlt. Auf der CD von Pietro Lombardi ist auch ein Duett der beiden drauf, da heißt es “I Need you” und es klingt – ähh – albern! “Come on Pietro…schmunzel….i need you… i need you to” – der Rest ist typischer Soft-Pop, erinnert mich vom Style her etwas an “PM Sampson and Double Key – We Love To Love” nur halt etwas frischer mit “typischen Textbausteinen” wie z.B. “i can see it in your eyes”, “north needs south, east needs west”, “baby don’t make me blue, I need you” …

…jaja, Baby mach mich nicht blau, ich brauche dich! Ich dich auch! HERRLICH! Da lob ich mir doch wirklich das neue Musikvideo vom Checker, denn da tanzt wenigstens seine sexy Tanzpartnerin Sarah Latton von Let´s Dance mit ;)

Okay, der Text ist grenzwürdig schlecht, aber ganz ehrlich – zum Checker kann man betrunken besser abfeiern als zu dem Soft-Pop-Weichspül-Songs vom Lombardi, aber das ist ja nur meine Meinung. Wer nun von Checker´s Discoking einen Ohrwurm hat, kann den Song ja hier runterladen.

Gestern war es soweit, in Düsseldorf stieg der Eurovision Song Contest 2011 – im Internet gerne auch nur als ESC bezeichnet. Esc bedeutet bei mir ja noch Escape und das schoss mir die meiste Zeit auch durch den Kopf: wie kann man dem Kram nur entkommen? Die Eröffnung, die ich leider nicht mitbekommen hatte (da waren wir noch unterwegs) muss grandios gewesen sein, Raab trug “Satellite” mit Big-Band, Lena und 42 Leno-Doubles vor und alles war ein Riesenspektakel. Doch der eigentliche Contest, zu dem wir dann pünktlich zu Hause und vor dem Fernseher waren, hatte streckenweise die Wirkung von Valium, man musste doch sehr gegen das Einschlafen ankämpfen. Aber hier erst einmal das Video der Eröffnung:

 

Tja, was soll ich sagen? Viele Lieder waren einfach nur eintönig. Und wenn man davon ausgeht, dass das schon die Besten ihres Landes waren, dann will man die Schlechteren gar nicht kennen. Ansonsten hatte die ganze Veranstaltung zeitweise was von Comedy, was die jungen Zuschauer freuen, die alteingesessenen Grand Prix de la Chanson-Gucker aber vermutlich peinlichst berührt hat – geht ja gar nicht. Lenas Lied war ebenso langweilig und ihre dazu dargebotene Performance erinnerte an Damen, die sich nachts im Gewerbegebiet an Straßenlaternen räkeln – habe ich mir sagen lassen.

Das Voting war entsprechend unspektakulär, die Leier der einzelnen Landesvertreter sinngemäß immer die gleiche: “Hallo, hier ist Hintertupfingen, ich sag jetzt noch drei auswendig gelernte Worte auf deutsch, um dann in englisch noch mal überschwänglichst zu betonen, wie großartig die Show doch war, bevor ich das Ergebnis des Voting präsentiere.”

Ok, keiner wird freiwillig sagen: “Tach auch, hier ist Timbuktu, ich find eure Sprache scheiße, die Show war einfach nur peinlich, aber ihr habt mit dem ganzen Leinwand- und Lichtzauber ordentlich einen auf dicke Hose gemacht. Punkte gibt es von uns nicht, da wir den ganzen Eurovision Scheißendreck boykottieren, bis endlich wieder jeder landesvertretende Musiker auch in der entsprechenden Landessprache singt. Nacht!”

Kommen wir zum Punkt: Aserbaidschan hat gewonnen. Wo das ist? Keine Ahnung, ich glaube ganz rechts auf der Karte, direkt neben der Türkei. Ist aber auch egal, nächste Woche kräht kein Hahn mehr danach, auch wenn das Gewinner-Duo Ell und Nikki sich ‘nen Wolf gefreut haben und das Lied “Running Scared” heute morgen tatsächlich mal im Radio lief.

Habe ich irgendwas vergessen? Wenn ja, schreibt es einfach in die Kommentare. Danke.

Sry! Und mit der Kackbratze meinte ich auch nicht Frank Elstner sondern diese verzogene Göre Lena Meyer Landrut, die hat mir ihrer (hier zugegeben zusammengeschnittenen) Äusserungen ja selbst noch die Interviews von Pietro Lombardi unterboten:

Ich meine das ist Frank Elstner, die junge Dame befindet sich in der ARD und nicht bei Viva wo man mit so flappsigen Antworten bei der Zielgruppe punkten kann, gut, dass mein Oma nicht mehr lebt… die mochte den Frank Elstner nämlich sehr und so ein TV Urgestein, darf man meiner Meinung nach nicht so behandeln. Was denkt die Opel-Markenbotschafterin für Kleinfahrzeuge eigentlich wer sie ist? Eure Meinung?

Hier übrigens die weiteren Beiträge zum Eurovision Song Contest: 1. ESC Halbfinale / 2. ESC Halbfinale.

Gestern war ja das 2. Halbfinale, wenn man also die gestrigen Gewinner jetzt hier mal auflistet und die Gewinner des 1. Halbfinale vom ESC dazu addiert, ja dann hat mit schon fast alle Teilnehmer vom ESC. Warum nur fast? Man muss noch die “Big Five” dazu addieren, klingt kompliziert? Ist es aber eigentlich gar nicht, hier sind auf jeden Fall erstmal die Gewinner vom 2. ESC Halbfinale:

Für Dänemark treten “A Friend In London” an und hoffen vermutlich auf zahlreiche Anrufe aus England, Tokio Hotel aus Irland, sry also Jedward treten mit einem Song an der Lipstick (Lippenstift) heißt und hauchten gestern auch noch ein “Never say Never” ins Mikrofon, damit dürften einige Teenager für die beiden Zwillinge anrufen. Eric Saade, war mal in einer Boyband, moderiert in Schweden den Disney Channel und machte gestern auf der Bühne Glasscheiben kaputt… er wird mit “Popular” für Schweden ins Rennen gehen. Die hübsche Maja Keuc startet für Slowenien, ebenfalls attraktiv startet die Ukraine mit Mika Newton, die eine Sandmalerin (die wir ja schon aus dem Supertalent kennen) mit auf der Bühne und erreicht damit sicherlich einige Punkte. Ein wahres Urgestein geht für Bosnien-Herzegowina in den Wettkampf und der Name ist wirklich bezeichnet: Dino Merlin! Ich dachte immer Dinosaurier währen ausgestorben. Wenn ihr euch am Samstag angebrüllt vorkommt, habt ihr nicht etwa eine Call-In-Show eingeschaltet sondern hört Zdob si Zdub! Die durchgeknallte Band Zdob si Zdub will mit dem “Lied” “So Lucky” den Titel für Moldau holen und ich hoffe, dass ihr Vorhaben scheitert. In Deutschland haben wir Tokio Hotel, in Rumänien gibt es im “Hotel FM”-Radio … ja okay, ich gebe zu der Wortwitz war extrem schlecht. Für Estland geht die süße Getter Jaani an den Start und last but not least wird “unsere Lena” auch noch gegen Nadine Beiler aus unserem Nachbarland Österreich antreten.

Ich bin auch nur ein Mann, mir haben die beiden weiblichen Zwillinge aus der Slowakei am besten gefallen. Daniela und Veronika, alias Twiins, lange blonde Haare, leicht gelockt, knappe Röcke, schön anzusehen, leider am Samstag nicht dabei… Der ESC 2011 findet ja in einem Fussballstadion statt, daher verzeiht mir nachfolgenden Flachwitz auf kosten der niederländischen Nachbarn: “OHNE HOLLAND FAHRN WIR ZUM ESC, OHNE HOLLAND FAHRN WIR ZUM ESC…” die flogen nämlich auch raus.

Die ARD zeigte sich gestern übrigens recht modern, nicht nur das wie schon aus den ProSieben Beiträgen schon bekannt, irgendwo ein Tilt-Shift Objektiv gefunden wurde und das nun oft zum Einsatz kam, nein sogar eine Twitter-Wall gab es, so konnte jeder ein paar Sekunden Ruhm haben und es auf die Teletext Seite 777 bei der ARD schaffen. Okay, okay, das macht SuperRTL bei “Glee” auch, aber beim ARD hätte ich damit zuletzt gerechnet. Jan Feddersen wurde im Vorbericht übrigens häufiger als ESC-Blogger bezeichnet, d.h. wenn ich heute im Supermarkt der Omi hinter mir erzähle, dass ich über den ESC blogge, weiß die Bescheid und denkt ich sitze Samstag in der Glotze. Gestern gab es übrigens keine Ton-Panne, der Volksempfänger Sound vom 1. Halbfinale wurde also nicht wiederholt und die Sendung wurde auch nicht in schwarz / weiß ausgestrahlt.

Wer im 1. Finale weiter kam könnt ihr hier lesen: Gewinner 1. Halbfinale ESC 2011, die Big Five sind: Deutschland (weil Lena beim letzten mal gewonnen hat), Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien!

Nachfolgende Länder dürfen sich dieses Jahr somit nicht präsentieren: Polen, Norwegen, Albanien, Armenien, Türkei, Malta, San Marino, Kroatien, Portugal, Israel, Belgien, Slowakei, Lettland, Bulgarien, Mazedonien, Niederlande, Zypern und Weißrussland, wobei ich gerade den Beitrag aus Weißrussland genial fand: “I love Belarus” mit einer Kleinhirnzerschmetternden eingängigen Melodie, das wirkte bei mir auch ohne Wodka.

So, jetzt die Frage an euch? Wer wird den ESC 2011 gewinnen? Wer wird am Samstag Abend als Gewinner des Eurovison Song Contest 2011 bekannt gegeben? Gerne gebe ich auch vorab schon mein Tip ab, ich vermute die Teenager der Welt werden die beiden Irren Iren also Jedward auf den Tron schupsen, ebenfalls ganz weit oben sehe ich die Ukraine mit Mika Newton – nicht wegen dem Lied, sondern wegen der Sandmalerin und die Frauen der Schöpfung werden für Eric Saade also für Schweden anrufen. Mein Tip also: Irland, Ukraine, Schweden.

Kleines Gewinnspiel: Teilnahme einfach per Kommentar, tippt den Gewinner des ESC 2011 und den zweitplazierten, wir verlosen 15 € in bar (per Paypal oder Banküberweisung), bei mehreren richtigen Tipps entscheidet random.org, die Teilnahme ist bis zum Finalstart am Samstag möglich. Rechtsweg ist ausgeschlossen, wer meckert wird erschossen mit schlechter Musik bestraft.

Würde meine Oma noch leben, sie hätte sich gestern über vertraute Klänge gefreut, gestern gab es beim 1. Halbfinale vom Eurovision Song Contest nämlich eine “interessante Panne”. Die Moderatoren waren auf einmal nicht mehr zu hören, scheinbar ist da wohl die Leitung zusammen gebrochen. Die Moderatoren kamen dann über das Telefonnetz und das hörte sich dann für eine gute halbe Stunde so an wie früher im Volksempfänger, hätte ProSieben dann noch auf schwarz/weiß umgeschaltet wäre der Retro Look perfekt. Sicherlich hätten sich einige mit ihren Kassettenrekordern (apropo, es gibt nun auch Kassetten fürs iPhone) vor den Fernseher gesetzt und die Musik aufgenommen.

Ich mach es kurz, ich bin gestern bei dem durch Anke Engelke, Stefan Raab und Judith Rakers moderierte Halbfinale fast eingeschlafen, auch wenn ich gestehen muss, dass mich Peter Urban und Steven Gätjen durchaus unterhalten hatten (während der ESC Panne). Stefan Raab und Anke Engelke dürften bekannt sein, ungewöhnlich war es die beiden gestern Englisch sprechen zu hören. Judith Rakers kenne ich noch aus Münster, nein wir haben nicht zusammen studiert, sie hat dort mal für Antenne Münster gearbeitet und dort moderiert, aktuell moderiert die sexy Blondine  die Talkshow “3nach9″ und auch aus der Tagesschau könnte man sie als Sprecherin kennen. Verlieben lohnt sich übrigens nicht, Judith Rakers ist vergeben…

Zehn Länder kamen beim Halbfinale weiter: Serbien, Litauen, Griechenland, Aserbaidschan, Georgien, Schweiz, Ungarn, Finnland, Russland und Island, dementsprechend mussten Polen, Norwegen, Armenien, die Türkei, Albanien, Malta, San Marino, Kroatien und auch die Klimbim Village People Familie aus Portugal die Koffer packen.

Wer ist rausgeflogen beim 1. Halbfinale vom ESC 2011:

Damit ist nun übrigens auch bewiesen, dass “Sex” nicht immer “sales”, denn Emmy, die mit dem Song “Boom Boom” für Armenien angetreten war lief halb nackt über die Bühne. Schade finde ich es um die sexy Kroatin Daria, die sich mehrfach auf der Bühne umgekleidet hatte. Ihr “Celebrate” kam wohl nicht so gut an, event. lag es auch an dem komischen DJ / Zauberer auf der Bühne. Norwegen musste den Heimweg antreten, denn Stella Mwangi mit dem Song “Haba Haba” kam auch mit kurzem Rock nicht gut an. Für Polen trat Magdalena Tul mit dem Song “Jestem” an, auch sie und ihre sexy Tänzerinnen zeigten viel Bein, doch schnell verschwand der Schein.Tja, Portugal, was soll ich dazu sagen? Die Homens Da Luta mit dem Song “Luta E Alegria” sahen aus wie eine Melange aus Bob der Baumeister, Klimbim, Insterburg und Co und die Village People und bekamen dafür wohl nicht genug Zuspruch. Das gleiche Schicksal ereilte wohl auch Albanien, denn auch Aurela Gace mit “Feel the Passion” ist nicht weiter.

Wer ist weiter beim 1. Halbfinale vom ESC 2011:

Die Kurzhaarblondine Nina mit dem Song “Caroban” sang also Serbien ins Finale, für Litauen schaffte es Evelina Sasenko mit dem Song “C’est Ma Vie”, für die Griechen darf Loucas Yiorkas feat. Stereo Mike mit dem Song “Watch my Dance” weiter tanzen und für das Land Azerbaidschan geht das Duo Ell and Nikki mit dem Song “Running Scared” an den ESC 2011 Start. Ein Griff ins Klo soll das Kleid von Eldrine mit dem Song “One More Day”, machte aber nichts, denn sie ist für Georgien weiter. In der Schweiz gibt es nicht nur Schokolade, sondern auch noch Anna Rossinelli die sich mit “In Love” ins Finale gesungen hatte. Ein Sex in the City Kleid hatte Kati Wolf aus Ungarn an, die sich mit dem Song “What About My Dream” in die Herzen der Zuschauer sang. Sie sah ja auch wirklich bezaubernd aus, auch wenn sie mir zu dünne Beine hatte (ich hatte ja teilweise Angst, die würde da auf der Bühne zusammenbrechen). Erinnert sich nur wer an “Da da da”? Da schnell ein M hingerzimmert und schon hat man den Titel von Paradise Oskar aus Finnland der sich mit “Da Da Dam” ein Finalticket ergatterte. Der Russe mit der Lederjacke, was für ein Rocker … Alexej Vorobjov ist mit dem Lied “Get You” natürlich im Finale, die Nachbarländer werden es schon gerichtet haben, gell? Last but not least, auch die Isländer Sjonnis Friends kamen mit dem Lied “Coming Home” weiter… die werden also auch das Vergnügen haben gegen Lena anzutreten.

Bei Amazon gibt es natürlich schon die CD zum ESC 2011 zu kaufen…Eurovision Song Contest 2011 und auch als MP3 Download gibt es die hier: ESC 2011 MP3

Denn Scooter hat ja schließlich für den deutschen New Kids Turbo Film den Titelsong gesponsert, Friends Turbo:

Skip the Intro JUNGE ;) – ich bin ja schon so alt, ich kenne noch das original Friends von Scooter und ich muss gestehen, ich fand es damals geil! Ich kann mich da an fahrten in einem 190er Benz erinnern, Partys in irgendwelchen Scheunen und Nächte an irgendwelchen Swimmingpools mit irgendwelchen Frauen in definitiv fremden Gärten und ebenso fremden Schlafsäcken – das Bier war kalt gestellt im Swimmingpool und es war definitiv ein geiler Sommer. Wer Niveauflexibel ist, wird sicherlich auch bei dem Film “New Kids Turbo” schmunzeln können. Hier soll ja sogar in einigen Kinos nicht die Frage vor dem Film kommen “Will jemand noch ein Eis” sondern tatsächlich “Will jemand noch ein Bier!” – ein Service den ich mir auch bei anderen Filmen wünschen würde.

…auf dem Soundtrack ist aber auch The promised Land von Paul Elstak drauf, wer also auf den geilen Scheiss von früher steht – Runterladen JUNGE:

New Kids Turbo (Original Motion Picture Soundtrack)

Schnarch, der Echo ist auch irgendwie genauso spannend wie eine Folge Frauentausch, oder?

In der Gruppe International Rock/Pop gewann Take That, ich hätte es eher den Black Eyed Peas gegönnt, ja selbst Bon Jovi finde ich besser. Hurts und King of Leon waren auch noch für diese Kategorie nominiert. Unheilig – also der Graf aus Aachen – gewann den Echo für die Gruppe “Rock / Alternative national” und konnte sich damit gegen die Beatsteaks, Blind Guardian
Frei.Wild und die Scorpions durchsetzen. Auch den Echo für das Album des Jahres ging an den Mann mit der tiefen Stimme und den wenigen Haaren auf dem Kopf.

Ich und Ich bekamen gleich 2 Echos, eigentlich ja sogar drei, denn Anette Humpe wurde für Ihr Lebenswerk geehrt. Die anderen beiden Echos gab es für die Gruppe “National Rock / Pop” und “Bester Liveact“. Die beste Künstlerin “International Rock / Pop” wurde dann Amy Macdonald, diese konnte sich gegen Rihanna, P!nk, Katy Perry und Adele durchsetzen.

Die Opel Markenbotschafterin, Eurovision Song Contest Gewinnerin 2010 und Teilnehmerin 2011 Lena Meyer-Landrut ist der erfolgreichste Newcomer des Jahres national, nun gut, bei den Mitbewerbern, mit Verlaub – kein Wunder: Paul Kalkbrenner, Luxuslärm, Freddy Sahin-Scholl und Velile! Aber auch als Künstlerin National Rock/Pop konnte sich Lena gegen “Stars” wie Sarah Connor, Ina Müller, Nena (wer hat die eigentlich wieder ausgebuddelt?) und Velile durchsetzen.

David Garett sah nicht nur komisch aus sondern bekam den Echo als Künstler National Rock/Pop, Andrea Berg den Schlager-Echo (also ich find Helene Fischer irgendwie besser), der Volksmusik Echo ging an die Amigos, der Echo für die erfolgreichsten Newcomer des Jahres international ging an Hurts und der Hit des Jahres ist “Over the Rainbow” von Israel “IZ” Kamakawiwo’ole.

Bestes Video national: Rammstein mit “Ich tu dir weh” und die Jungs von Rammstein dankten dann erstmal Vattenfall: “Wir wollen uns herzlich bedanken bei Vattenfall, sonst wär´s hier dunkel”, der Radio Echo 2011 ging (mal wieder) an Silbermond, der Kritikepreis ging an Pantha du Prince mit “Black Noise” und das war es dann auch schon wieder.

© 2010 laester.TV Suffusion theme by Sayontan Sinha