Dauerwerbeblog

Marco & Nicole machen es Josef & Narumol nach und zeugen jetzt ein Schwiegertochter gesucht Baby! Mit den Worten “Seit ein paar Tagen habe ich Heißhunger auf Schokolade! Meine Regel ist auch schon überfällig! Ich vermute als, dass ich schwanger bin!” begrüßte die Handelsfachpackerin den Minigolf-Fan Marco der aus dem entfernten Niedersachen in das entfernte Niedersachen zu seiner Liebsten reiste. Vorher verabschiedetete er sich noch von der Mutter und von der Katze als gäbe es kein Wiedersehen. Marco ist ja mein Favorit, er blickt immer so neben die Kamera – ob da wohl der Text steht, den er vorlesen muss? Nun, wenn ein Pärchen die Vermutung hat, dass da etwas im Busch äh im Bauch ist – macht das Pärchen einen Schwangerschaftstest.

Die scheint es bei RTL wohl zu geben, denn natürlich wurde das ganze gefilmt. Nicole pisste also ein halbes Glas voll und Marco zählte gekonnt bis 10, denn man wollte ja alles richtig machen. Schon in der Wartezeit verkündete Marco, dass er zu Nicole stehen würde…

…an mehr kann ich mich leider nicht mehr erinnern, denn mein Kopf schlug auf den Tisch und ich musste im Krankenhaus mit mehreren Stichen genäht werden. Okay, ein paar Infos habe ich noch für euch: Die rassige Schönheit aus Hamburg (wirkt wie eine schlechte Schauspielerin) und geht damit nicht nur Michele auf den Sack. Okay, ich muss gestehen auf dem Nato-Übungsgelände in dem Schrebergarten hätte ich mich in Stöckelschuhen auch nicht wohlgefühlt, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier. Der flotte Friseur Sven hat sich natürlich für den Import aus Brasilien entschieden. Wer hätte das gedacht? Ich persönlich hätte die zickige Blondine ja schon am Bahnhof stehen gelassen, denn da ging die mir schon mit der Art auf die Weichteile.

So, Marco hat nun also eingelocht und ich bin gespannt ob es da nun auch eine Sondersendung zu geben wird. Sieht das Baby später aus wie die Mutter, wie ein Vokuhila-Fan, wie ein typischer Mantafahrer oder hat es bereits den Gabelstablerschein in der Hand? Wir werden es erfahren… bestimmt!

Bei Bauer sucht Frau bekamen die Kandiaten ja gestern ihre Frauen und die Männer vorgestellt. Ich hab es gestern ja schon getwittert: 4 bei Bauer sucht Frau sehen attraktiv aus, 3 sind schwul und eine hat sich scheinbar verirrt. Der Rest war wie immer: Vorstellung, Scheunenfest, wer darf mit auf den Hof. Also RTL Business as usual – vor allem gab es auch wieder einen munteren Milchbauern, einen sanften Schweinebauer, einen rüstigen Rinderwirt… ihr wisst schon was ich meine. Also die Texter und die Musikredaktion arbeiten auf jeden Fall sendungsübergreifend.

Danke RTL, Danke! Mehr kann ich dazu nichts sagen. Danke für 5 Hochzeiten! Danke für 6 Babys! Danke für 22 glückliche Paare! Danke dafür, dass es in diesem Jahr (natürlich im Herbst)  weiter geht mit Bauer sucht Frau. RTL hat sichdie Mühe gemacht die neuen Bauern vorzustellen:

Bernd genannt “Locke”, 25, aus Sachsen-Anhalt: Der treue Jungbauer lebt (natürlich) zusammen mit seinen Eltern, 100 Kühen und 200 Schweinen auf einem stattlichen Hof. Sagen wir mal so, er ist mit Leib und Seele Bauer, denn “die frische Luft, immer an der Natur, mit neuester Technik arbeiten – das mag ich”. Jetzt sucht “Locke” eine Frau, mit der er seine Leidenschaft teilen kann. Wie soll sie sein? “Ein bisschen auf ihr Äußeres sollte sie achten, eine normale Figur haben und nicht zu groß sein”. Ein Candle-Light-Dinner oder ein romantischer Abend sind Überraschungen, die Lockes Herz zum Schmelzen bringen.

Dirk, 35, aus Sachsen: Der liebevolle Lausitzer (hat es bestimmt Faustdick hinter den Ohren) lebt zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder auf dem Hof, die 16 ha große Pferdezucht bewirtschaftet er aber allein. Mit dem Hof hat Dirk sich einen großen Traum erfüllt: Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht! Für das perfekte Glück sucht Dirk eine verständnisvolle Mittdreißigerin (also vom Alter her), die nicht nur seine Leidenschaft für Pferde, sondern auch fürs Tanzen teilt: Regelmäßig trifft er sich mit Freunden auf Tanzveranstaltungen im Dorf und legt eine heiße Sohle aufs Parkett. Wie soll sie sein? “Sportlich muss sie sein und mindestens 1,70m groß. Die Haarfarbe ist egal, aber die Chemie muss stimmen!”

Friedrich, 59, aus Ostfriesland: Der einsame Niedersachse lebt allein auf seinem Hof und kümmert sich täglich um die Feldarbeit, den Haushalt und das Wohl seiner 600 Schweine (da kann man doch eigentlich von Einsamtkeit nicht sprechen, oder?). Bei so viel Einsatz blieb die Liebe bisher auf der Strecke, Friedrich hatte noch keine feste Beziehung. Warum nicht? “Ich geh nicht so drauf los”. Dabei wünscht er sich nichts sehnlicher als eine Partnerin, die gerne etwas jünger sein darf. In seiner Freizeit pflegt Friedrich seinen geliebten Oldtimer (tolles Hobby), besucht Landmaschinenausstellungen (auch sehr interessant) und joggt täglich 300 Meter (dreihundert Meter).

Gerhard, 25, aus dem Schwarzwald: Der muntere Milchbauer (es geht schon wieder los) ist das jüngste von fünf Geschwisterkindern und lebt mit seiner Familie auf einem Hof mit Milchviehbetrieb, Acker- und Weideland und verschiedenen Tieren. Seit über zwei Jahren ist Gerhard allein stehend, aber “ich sehne mich nach Liebe und Zärtlichkeit, nach Nähe und Geborgenheit”. Der quirlige Jungbauer wünscht sich eine dynamische Frau, die Spaß an Bewegung hat und gerne in der freien Natur ist. Und. “Sie muss ihren eigenen Kopf haben und ihre Ziele verfolgen”.

Gerold, 41, aus Niedersachsen: Der fröhliche Friese (hach, welch ein Wortspiel) hat einen 25 ha großen Grünlandbetrieb mit Milchwirtschaft, auf dem er neben 25 Kühen auch unzählige Kälber, Kaninchen, Hühner, Katzen und seinen treuen Hofhund beherbergt. Doch das ist Gerold nicht mehr genug, denn er hat noch nicht genug Viecher, er wünscht sich endlich eine Frau an seiner Seite. “Sie sollte locker vom Hocker sein und auch reden können.” Wie ist denn wohl eine Frau locker vom Hocker? Hocker umdrehen? Die Frau an seiner Seite muss aufgeschlossen und gesellig sein, denn der fröhliche Friese (hah, da war er nochmal!) trifft sich oft mit Freunden zum Grillen und hofft, dass sich seine Partnerin mit den (bestimmt auch ganz fröhlichen Friesen-)Freunden versteht.

Horst, 57, aus Nordrhein-Westfalen: Der gutmütige Kuhbauer lebt auf einem Hof im Bergischen Land. Hier führt er einen Rinderzuchtbetrieb mit 120 Kühen und Kälbern und bewirtschaftet 60 ha Grünland. Leerer Kühlschrank, Wäschestapel – gemeinsam mit seinem Sohn Lukas (15) führt Horst eine richtige Männerwirtschaft – eigentlich geil, sowas hatte der Autor dieses Blogbeitrages auch schon mal, das bedeutet: Im stehen pinkeln, viel ungesundes Essen und vor allem kaum Gemecker, warum will man sowas ändern? Horst sucht eine Frau, die ihn und das Landleben liebt. Sein Motto: “Die Frau muss alles können, aber nicht alles machen!” Seine Traumfrau: “Jünger wie ich, zwischen 42 und 52, kein Model aber auch nicht 90 Kilo. Und wenn sie dann noch gut kochen kann – Liebe geht ja über den Magen…” (klar, bei einem leeren Kühlschrank, oder?)

Jan-Oliver, 33, aus Schleswig-Holstein: Der attraktive Biobauer lebt mit seinen Eltern nahe der Ostseeküste. Hier erfüllte er sich vor wenigen Jahren seinen Traum: Eine 30 ha große Stutenmilchfarm. Jetzt fehlt ihm zum großen Glück noch die richtige Frau an seiner Seite. “Ich brauche jemanden, der mich bremst, da ich gerne und viel arbeite”. Auf eine Frau, die den ganzen Tag putzt und kocht, kann Jan-Oliver verzichten. “Wichtig ist mir, dass sie einen eigenen Beruf hat”. Obwohl er es nach eigenen Aussagen nicht gut beherrscht, zählt Tanzen zu seinen größten Hobbies. (also ich kann auch nicht gut singen, trotzdem singe ich immer beim Autofahren mit!) Mit der richtigen Partnerin an der Seite schlagen neben der Musik dann sicher auch die Herzen im Takt… und die Gefühle fahren Achterbahn…

Klaus, 26, aus Rheinland-Pfalz: Der schüchterne Pfälzer (diesmal nicht patent?) lebt mit seiner Oma und dem Onkel auf dem Hof (komische Mischung, oder?). Er führt einen Mischbetrieb mit 25 ha Acker- und Grünfläche, Rindern, Schafen, Hühnern, Schweinen und Hunden. Für den 26-Jährigen gibt es nichts Schöneres, als an der frischen Luft zu arbeiten oder durch die Natur zu wandern – zu zweit wäre das Glück perfekt. Doch mit den Frauen will es bisher nicht so recht klappen, “die Mädels meinen, ich wäre zu lieb, die suchen eher einen Machotypen”. Klaus ist 1,62m groß (klein) und sucht eine liebevolle Frau, die ganz und gar zu ihm passt.

Ludwig, 46, aus Rheinland-Pfalz: Der ehrliche Eifelbauer bewirtschaftet einen 94 ha großen Betrieb mit knapp 250 Mastschweinen und 100 Kühen und Rindern. Er lebt alleine auf dem Hof und ist seit über 15 Jahren Single. Viele Jahre kümmerte er sich um kranke Familienmitglieder, jetzt ist Zeit für die Liebe. Wie soll sie sein? “Liebevoll und ehrlich! Und sie sollte sich nicht davor scheuen, mich auf dem Hof zu unterstützen”. In seiner Freizeit geht der 46Jährige gerne schwimmen. Außerdem spielt er gerne Gesellschaftsspiele.

Michael, 30, aus Hessen: Der gesellige Rinderwirt lebt mit seiner Familie auf einem Hof mit Milchviehbetrieb sowie Acker- und Grünland. “Bei uns geht es immer lustig zu!” Er wünscht sich “eine treue und verständnisvolle Freundin, gerne zwischen 25 und 28 Jahren”. Sie muss Tiere genauso lieben wie er und darf keine Scheu vor der Arbeit haben. Seine wenige Freizeit verbringt Michael am liebsten mit seinen Freunden. Zusammen gehen sie oft aus, in die Disco oder ins Kino. Noch schöner wäre das mit der richtigen Frau an Michaels Seite.

Philipp, 27, aus Nordrhein-Westfalen: Der fleißige Pferdewirt führt mit seiner Familie einen 84 ha großen Milchbetrieb mit 70 Kühen sowie eine Pferdepension mit 30 Pferden. Der Familienbetrieb läuft gut, denn sie halten alle zusammen. Wenn sie nicht mehr zusammenhalten würden, würde der Familienbetrieb also nicht mehr gut laufen. Logik! Auch als Philipp mit 14 Jahren bemerkt, dass er Männer bevorzugt, steht die Familie zu ihm. Nach drei gescheiterten Beziehungen weiß Philipp genau, wonach er sucht: “Er darf nicht zu jung sein, zwischen 25 und 35. Und es ist mir lieber, wenn er forsch ist und nicht zurückhaltend.” Okay, Philipp ist also der erste schwule Bauer bei Bauer sucht Frau, warum auch nicht? Also “aktive Bauern” dürfen sich nun für Philipp bewerben und dann demnächst gemeinsam mit der Mistgabel in der Scheisse rumstochern… könnte man nun auch falsch verstehen, oder? War gar nicht so gemeint… die Frauen der Schöpfung werden sicherlich traurig sein, ist der Philipp doch ein echtes Leckerbissen (wenn man sich mal so die anderen anschaut).

Rolf, 48, aus Niedersachsen: Der heitere Ackerbauer lebt mit seiner Mutter zusammen und führt einen Grünlandbetrieb mit 25 ha Grün- und Weideland. Seit über 20 Jahren hat Rolf keine feste Beziehung mehr gehabt, umso konkreter sind seine Vorstellungen von seiner Traumfrau: “Etwas jünger, so ab 38 Jahre wäre ok. Sie sollte lustig sein, nicht zu mollig, und längere Haare haben.” Die größte Freude für Rolf wäre es, wenn er eine Partnerin findet, die ihn bei seinem Hobby begleitet: Er ist begeisterter Treckerfahrer und fährt gerne auf Trecker Club Treffen und sucht nun quasi seine Resi die er mit dem Trecker abholen kann, hauptsache die langen Haare verfangen sich nicht in den Treckerreifen!

Thomas, 36, aus Baden-Württemberg: Der schwäbische Pfundskerl (so kann man es auch umschreiben) lebt zusammen mit seinen Eltern auf einem Hof mit Mischbetrieb mit zahlreichen Schweinen, Rindern und Pferden. Seine letzte Beziehung liegt sechs Jahre zurück. Jetzt ist es an der Zeit, dass wieder eine Frau den Weg in Thomas Herz findet. Die perfekte Partnerin für ihn ist “häuslich und gesellig, muss gute Laune verbreiten und selbstständig sein”. Mit selbstständig ist übrigens nicht gemeint, dass die Bewerberin die Kohle ranschaffen muss. Da Thomas, sagen wir mal, von kräftiger Statur ist, sollte auch seine Partnerin nicht zu zierlich sein – “und sie muss deftig kochen können” – denn die Figur soll ja schließlich nicht unter der neuen Liebe leiden, oder?

Uwe, 41, aus Niedersachsen: Der sanfte Schweinebauer (ich liebe ja die Wortspiele von RTL) führt eine 65 ha große Schweinemast mit 2000 Schweinen und Ackerbau. Er lebt alleine auf seinem Hof und ist ein beliebter und gern gesehener Nachbar, solange er die Frauen der Nachbarn in Ruhe lässt, aber mit denen hat es ja noch nicht geklappt, obwohl er nicht auf Magermodels steht und eine Frau sucht, die ruhig 5 Kilo mehr auf den Rippen hat. Scheinbar möchte er seine Zukünftige nicht durch ein Teelicht röntgen können, der Uwe!

ohne Worte – via @toonmix!

Ach komm, doch ein paar Worte:

Darf man sich über den Tod von Osama bin Laden lustig machen? Na klar! Wenn nicht über den, über wen denn dann? Ganz ehrlich? Der kranke Irre hat seine Schergen mit besetzten Flugzeugen in Hochhäuser fliegen lassen, ich hoffe der schmorrt in der Hölle der Drecksack und wird dort nun ordentlich gefoltert… und übrigens kann ich die Freude von Angela Merkel über den Tod von Osama bin Laden auch nachvollziehen und verstehe ehrlich gesagt nicht die Menschen, die nun die Tat der Amerikaner hinterfragen. Klar war das Mord, natürlich darf man nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, deswegen haben die den Vogel auch “nur” erschossen und sind nicht mit der kompletten Luftwaffe in das Haus geflogen. So, das war mein Wort zum Sonntag! Hoffentlich wird dem bin Laden nun der Arsch ordentlich aufgerissen, wenn es sowas wie eine Hölle gibt am liebsten vom Höllenfürst persönlich mit dem Teufelshörnern.

Sry, musste mal raus! Euch ein schönes Wochenende, was liegt eigentlich an? Achja #DSDS Finale – ole ole …

Herrlich: Martin, Lämmes, Gerhard, Harald, Lukas, Johannes, Marcel, Volker und Willy in einer Folge.

Knisternde Erotik in Nordhessen zwischen Ackerbauer Willy und Rosi (die mit Sack und Pack auf seinen Hof gezogen ist). Die resolute Rheinländerin macht dem Willy nun das Essen und langt auch gerne selber mal zu. Die Bauersfrau nennt den Willy “Kanone” und fühlt sich auf dem Hof “daheim” – Rosi ist somit “rundum glücklich”. Tränen ähh Szenen nach Drehbuch sahen wir… man war datt schön! Die robuste resolute Rheinländerin Rosi modernisierte die Wohnung auch durch die moderne Schrankwand. Nach dem Aufbau gab es Orangenlimo und Würstchen zur Stärkung und Willy hat sich schon etwas geekelt, also nicht vor der Rosi, sondern vor der Schrankwand. Für Willy und Rosi sieht die Zukunft rosig aus!

Schweinebauer Harald hatte ja nur Augen für Narumol ähh Janette, bei ihm ist wohl das kubanische Fieber ausgebrochen und Janette kam nie wieder zurück… armer Harald! Er sucht übrigens weiter, sein Bruder Rainer unterstützt ihn dabei. Bei den beiden bräuchte man übrigens mehr Untertitel! Seine Wahl fiel auf die Marion, wegen dem schönen Lächeln.

Marions lächeln war wirklich schön, aber auch bei ihr hätte ich mir Untertitel gewünscht. Marion kommt nämlich aus Bayern, besser gesagt aus Niederbayern. Zack, da wurde aus einem kleinem männlichen Kälbchen auch schon mal eine kleine Maus.

Harald entfachte das Feuer der Liebe, nur der Funke musste noch überspringen.

Beim großen Scheunenfest schloss Marcel – das mollige drollige Bärchen die Katja ins Herz und machte ihr kurze Zeit später schon den Heiratsantrag. Die beiden busselten im Schafsstall und die Schafe sahen echt süß aus. Katja fühlte sich allerdings in dem Jugendzimmer von Marcel nicht so wohl, also mussten die Möbel und die Hühner-Bordüre weichen.Die Butze wurde weiß gestrichen und “Schatzi” bekam von seiner Herrin im Haus gezeigt wie man streicht.

Anschließend kauften die beiden ein Bett, wir sahen 2 ausser Rand und Band  – kein Bild für die Götter, die beiden tollten auf den Betten rum wie kleine Kinder und auch das Wort “Handschellen” habe ich gehört. Anschließend sahen wir dann noch eine Kissenschlacht und durften erfahren, dass die beiden nun bald heiraten wollen, aber noch gar nicht zusammen wohnen.

Lukas und Stina, Liebe auf den ersten Blick und die beiden sind auch echt ein niedliches Pärchen. Lächerlich sind nur die “öffentlichen Fragen” : “Wie findest du mich noch so?” “Hast du mich noch lieb?” – Hat nur noch die Antwort gefehlt: “Nur solange die Kamera da läuft!”

Der Gerhard, hat sich ja erst für die Barbara entschieden und später dann doch die Sigrun auf den Hof geholt, doch Armor hat mit seinen Pfeilen wohl nicht das Ziel getroffen. Gerhard ist immer noch allein in der Oberlausitz. Inka Bause brachte ihm neue Post von willigen Frauen die ihn kennenlernen wollen.

Volker und Verena, Volker der BH-Aufmach-Weltmeister aus Ostfriesland und die heißen Küsse der Verena – die leider nicht lange anhielten. Die beiden sind in Freundschaft auseinander gegangen. Diese Info erfuhren wir bei Kaffee und Kuchen bei Stina und Lukas.

Im schönen Odenwald wohnt der Johannes und der bekam ja Besuch von der gefüllten Anja, die nun “zusammen” das Mädchen Elisabeth hegen und pflegen dürfen.Wir sehen Elisabeth bei der Taufe und die beiden faselten was von einer Vergrößerung der Familie.

Gemüsebauer Martin und die Malen-nach-Zahlen Jenny, ich erinnere mich da an Nacktbilder die ich nie wieder vergessen werde. Die Niedersächsin ist bei Martin eingezogen und im Schwabenland scheint Martin nun jedem Tag die Sonne… Jenny ist nun die Freizeitanimateurin von Martin: Wir sehen die beiden Ostereier bemalen – diesmal ohne Zahlen.Martin hielt dann noch feierlich um die Hand von Jenny an, inkl. Verlobungsring, Sekt und roten Rosen: “Ich liebe dich über alles, möchtest du meine Frau werden?” – “Ja, möchte ich gerne!” – ja supi, dann sind ja die nächsten RTL Folgen geplant, oder? Die Hochzeit von Martin und Jenny, ob es das Hochzeitsbild dann auch zum nachmalen gibt? Der Martin meint es nämlich wirklich Ernst mit der Jenny …

Lämmes und die tätowierte (überreife Frucht) Moni, er wollte sie nie wieder verlieren und die Fleischwarenfachfrau … tja, die wollte wohl nicht mehr. Denn Lämmes kümmert sich immer noch allein um die Mutter. Aber Lämmes hat da wohl noch ein, zwei Frauen in der Hinterhand.

…des Grauens, nach Thailand – zu Narumols Sohn “Jack” und auch von den anderen Bauern such Frau Darstellern ähh Teilnehmer wurden wir nicht verschont. So gab es also einen Blick auf den patenten Pfälzer Markus, auf den Willy (der einen Tannenbaum gefällt und dann noch tiefergelegt hat) und natürlich auch auf den Puppenspieler von Mexico – den Maurizio – der ja eigentlich auch gar kein richtiger Bauer ist.

Ich könnte mich nun stundenlang über Narumols Sprüche lustig machen, ich könnte auch über die Ähnlichkeit von Josef´s Bruder zu einem malenden Österreicher mit Oberlippenbart  sprechen, ich könnte auch sagen, dass die Sendung ein Feuerwerk der Unterhaltungskunst war – aber das war es nicht.

Ich fühlte mich schlecht unterhalten, fühlte mich gar gelangweilt, durfte Josef ein paar mal beten sehen, habe erfahren, dass Josef seit 30 Jahren scheinbar nicht mehr mit seinem alten Koffer (der bestimmt bei der ZDF Sendung Siebenstein ausgeliehen wurde) verreist ist und das ein BMW E36 bei Bauern und Freunden von Bauern scheinbar sehr beliebt ist.

Wir durften auch noch ertragen wie sich die wohlbeleibten Figuren in der Sendung gegenseitig gemästet haben und wie RTL sich in den Untertiteln über die eigenen Protagonisten im Bauer sucht Frau Kasperletheater lustig gemacht hat, loben muss ich natürlich wieder die Musikredaktion.

Willy hat den Glühwein noch mit etwas “Übersee-Rum” verfeinert, wahrscheinlich kann der das ganze auch nur noch im Suff ertragen, wenn die Teilnehmer schon saufen, was müssen dann die Zuschauer machen um “die Nötige Bettschwere” zu bekommen?

Josef, ist mit seinen 49 Jahren noch nie geflogen, trank Champagner und schlief dann zwischen Narumol und Tochter Jenny ein. Bernhard der fesche Friseur kümmert sich in der Zeit um die Pfälzer Markus, der auf dem Hof Urlaub machen darf, die Frage ob Bernhard wohl schwul sein könnte untermalte die Musikredaktion mit dem Lied “YMCA” von den Village People.

Maurizio erwartete seine rote Zora, die mit einem BMW E36 Cabrio geliefert wurde und überraschte die Gefärbte mit einer Bootsfahrt und wollte der Claudia zeigen wie es in Italien gemacht wird.

Narumol, Jenny (die elf jährige Tochter von Narumol) und Josef flogen also nach Thailand zu dem Sohn von Narumol, der “Jack” genannt wird – er ist als Reise-Leiter, ggf. kennen Thailand Urlauber solche “Jack´s” , das sind diejenigen die einen wildquitschend immer durch sämtliche Touristenattraktionen, Teppichfabriken und Handtaschenläden schleppen ;) – aber Josef brachte es auf den Punkt: Der ist auch so ein Mensch, wie wir in Bayern sind!

Später hatte Josef noch eine “Gänsehaut im Kopf” – und Narumol freute sich darauf, dass er sie nun schön streicheln kann – wie kann ich denn diese Bilder aus meinem Kopf verdrängen?

Bei Willi und Karola verkleidete sich der Willi dann noch als Nikolaus, die Mutter von Karola wollte auch nicht über den Weihnachtsbaum lästern, brauchte sie auch nicht, denn der wollte auch nicht in der Sendung mitwirken und versuchte sich aus dem Fenster zu stürzen…

…es gab auch reichlich Geschenke, die Mutter bekam nen Schokonikolaus, die Tochter nötige Kosmetik und die Karola bekam nen Duft aus dem Supermarkt – welcher als edles Parfüm angepriesen wurde.

Berit und Stefan leben nun zusammen in Mecklenburg-Vorpommern und auch hier wurden die Vorbeitungen auf das erste Weihnachtsfest gezeigt – ganz großes Kino! Wir durften die beiden beim Vanillekipferl backen zuschauen, Berit hat scheinbar ein kleines Restaurant zuhause, denn die Küche sieht so aus.

Soso, Narumol und Josef sollen als “schwanger” sein, also nicht nur, dass die innere Uhr von Narumol ja noch eine Uhr zum aufziehen ist und eigentlich schon gar nicht mehr ticken dürfte, nein – nun ist Narumol auch schon schwanger, die Frage darf erlaubt sein: von Josef? Ich mein ja nur – irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, aber ich glaube auch nicht, dass ALLE Babys die bei #BSF gezeigt werden von Johannes stammen, also muss es eine andere Lösung geben.

Egal, zurück zum Thema, der Reise-Leiter ähh Jack führte Josef dann auch noch zu den Buddah-Figuren und erklärte auch die Bedeutungen – Jack kann übrigens besser Deutsch als Narumol.

Maurizio machte seiner Claudia einen Hochzeitsantrag, also sind die nächsten Sondersendungen von Bause such Fernsehformat gesichert, puh, da wird sich die Inka aber freuen …

Der patente Pfälzer Markus fuhr ein Bobcat – dabei spielte die Musikredaktion die Titelmelodie von “Unknown Stuntman” und der Pfundskerl passte wirklich nur so gerade in das Bobcat, man stellt sich mal eben Tine Wittler im Smart vor und hat das Bild vor Augen.

Josef kaufte seiner Narumol gebratene Ameisen mit Kräuter und musste auch selber schlucken und bekam dafür einen Kuss als Belohnung – ich an seiner Stelle hätte dann lieber nicht geschluckt, aber wo die Liebe hinfällt ;) .

Anschließend durfte Narumol noch Karaoke singen… und Bernhard und Markus wollten in Bayern “Schnecken checken in Bayern” – denn gegen ein fesches Mädel hätte der Markus nichts einzuwenden und der Bernhard hätte für ein fesches Mädel keine Verwendung ;) – Wir sehen also wie Bernhard den Markus mit viel Gel aufpimpt, die Musikredaktion spielt dabei “Mode – du bist die Königin der Welt” von Paola.

Josef der olle Schaumschläger bereitete der Narumol noch ein Schaumbad und dann gingen die beiden ins warme Nass – ich erspare euch die Bilder … bei den Liebeschwüren der beiden hörten wir “The Power of Love” von Frankie goes to Hollywood … und sahen dann noch Jürgen und Julia, die damals schon einen Sohn bekommen haben … Jannick heißt der Stammhalter und wir erfuhren, dass die Julia schon wieder “gefüllt” wurde und der Jannick nun ein Jahr alt ist.

…und ich hätte ja noch schreiben können, dass die Narumol “Muff” hatte auf einem Elefanten zu reiten, dass die beiden noch im Meer geplanscht haben, dass Jannick Nusskuchen gegessen hat und und und, aber für heute muss es reichen, eine Stunde Bauer sucht Whatever ist schon hart, 90 Minuten wäre übertrieben aber 2 Stunden halte ich nicht ohne Spätfolgen aus, eure Ergänzungen gerne in die Kommentare :)

Heute am Montag, den 20.12.2010, war es endlich soweit: das große Finale der aktuellen Staffel von RTLs Kuppelshow “Bauer sucht Frau”. Ich weiß nicht, ob ich noch mehr unbeholfene Annäherungsversuche diverser Landwirte ertragen hätte. Ein Die Inka präsentierte uns die letzte Folge und einen Überblick, wer nun mit wem warum auch immer zusammen zog oder auch nicht. Hier die gewohnte Zusammenfassung nach Pärchen gegliedert:

Willy und Rosi
Die beiden Turteltäubchen tauben albatrosse haben zusammen geschlafen und sie fanden es beide sehr schön. Zum Glück blieben uns weitere Details erspart, die Bilder hätte ich nie mehr aus dem Kopf bekommen. Es wurde geküsst und aufgestanden zum Synchronzähneputzen, was bei ihr für Heiterkeit sorgte, da sie fast die gleichen Zahnbürsten haben. Toll, oder? Er machte Nägel mit Köpfen und gestand ihr Platz in seinem Kleiderschrank zu. Sie machte wie üblich die Ansagen und er kuschte – wie üblich. Wo die Liebe hinfällt. Er wollte, dass sie ganz einzieht – scheint aus die Domina-Sklaven-Nummer zu stehen. Willy gestand ihr in schön dekorierter Stallumgebung seine Liebe und schenkte ihr eine Kette mit Herzanhänger, auf dem sein Name stand. Sie quittierte es mit einem im gefühllos raus gehauenen “Ich liebe Dich” Er erinnert mich irgendwie an Comedian Maddin. Er stellte fest, dass sie nun ein Paar sind. Wenn er es so nennen möchte …

Martin und Jenny
Sie kehrte zurück und will für immer bleiben. Sie hatten täglich telefoniert und sich ein paar mal getroffen und nun wird sie von ihren Eltern an ihn übergeben. Sie zieht also mit Sack und Pack bei ihm ein, wie RTL so schön untertitelte. Ihre Eltern lernen seinen Mutter (Insider ;-) ) kennen. Es folgte der obligatorische Hofrundgang und Jennifers Eltern gefiel das neue Domizil ihrer Tochter wohl ganz gut. Jenny packte ihre Dinger Dinge aus und schleppte alles ins Bauernhaus (Ui, das reimt sich ja!) Vor allen Dingen sind “Malen-nach-Zahlen”-Bilder dabei, inkl. nachts leuchtenden, die direkt an die Wand genagelt wurden. Irgendwie finde ich das alles … wie soll man das umschreiben … kindergartisch? Es gab wieder einen Abschied, aber diesmal fuhren nur ihre Eltern, wobei Vati bitterlich weinte.

Marcel und Katja
Er wollte die Schafe scheren lassen und sie schaute gespannt zu, wirkte aber leicht entsetzt wegen des derben Umgangs mit den Tieren. Dann soll sie ein Schaf zurückbringen und weil es nicht will, reitet sie es. Ob das der richtige Weg ist? Sie machte so weiter, er fand es ulkig. Nach der Arbeit ging dann zu einer Kanufahrt, die von Koordinationsschwierigkeiten geplagt war. Lenken war nicht so ihr Thema. Aber egal, sie hatten Spaß und während er sie total toll fand, wollte er wissen, ob es ihr ähnlich geht. Ein bisschen was sei schon da, bescheinigte sie, was ihn sehr freute. Dann folgte noch eine Kutschfahrt und er wollte die Nacht mit ihr im Zelt unter dem Himmelszelt verbringen, was er für romantisch hielt. So wollte er ihr näher kommen. Sie war erst einmal skeptisch. Aber genügend Fusel sorgte für eine Auflockerung und letztendlich wurde doch geknutscht. Ziel erreicht. Nach Monaten, die sie wohl auf seinem Hof verbracht hatte, machte er ihr dann noch als krönenden Abschluss der Sendung einen Heiratsantrag. Und sie sagt “Ja!” Also ich fand die Beiden ja eher unspektakulär, fast schon zu normal für dieses Format.

Johannes und Anja
Sie kehrte für immer (lehnt RTL sich da vielleicht zu weit aus dem Fenster?) zurück. Allerdings nur mit dem Taxi. Scheint nicht viel zu besitzen. Da hatten andere alleine für die Hofwoche schon mehr Kram mit. Die Trächtige hatte Probleme mit der steilen Treppe, wurde aber mit seiner Überraschung dort belohnt, denn er hatte die Zimmer wohl neu aufgeteilt. Sie hat schon Möbel bestellt – super, oder? Auf jeden Fall wollen sie noch mehr Kinder. Das war das Stichwort für ihn und sein Geständnis. Beim Kuchenessen erzählte er ihr fast schon beiläufig, dass er Vater wird und ihre Reaktion war erst einmal nicht so tolerant wie seine, als sie ihm seine Schwangerschaft gestand. Passend dazu war sein “Alles wird gut”-T-Shirt. Nach einem weisen Spruch seinerseits war die Welt dann auch wieder in Ordnung und sie sprach schon vom Heiraten.

Volker und Verena
Der letzte Tag wurde mit einem Picknick am Meer verbracht. Er liebt ihre Augen. Den Rest kann man (oder nur ich?) auch nicht ertragen. Sie sind auf jeden Fall beide hochgradig verknallt und auch sie droht, wieder zurück zu kommen. Wem ‘s gefällt. Sie packte und er war ein wenig traurig, genau wie der Rest seiner Familie. Und dann ging es für sie ab von Ostfriesland nach Bayern. Und erneut sahen wir einen fast menschenleeren Bahnsteig. Nur ein einzelner Statist stand im Hintergrund.

Abschließend muss ich leider feststellen, dass ich das “große Finale” eher langweilig fand. Vielleicht sollte man sich für die nächste Staffel mal neue Regeln ausdenken:
- Abholen mit dem Traktor ist verboten
- Tiere ohne Namen sind verboten
- normale Menschen sind verboten
- und so weiter und so fort …

Ich will hart anpackende Frauen sehen, die knietief in der Kuhscheiße stehen oder den Anhänger mit Restdünger reinigen und nicht irgendwelchen süßen Kälbchen doofe Namen geben. Wäre das möglich, Inka Bause?

Im Beitrag zur letzten Sendung hatte ich ja schon Bedenken geäußert, ob ich mich in Anbetracht der schlimmen Vorschau auf die heutige Sendung von “Bauer sucht Frau” auf RTL überhaupt zum Gucken ohne bleibende Schäden aufopfern kann. Erschwerend kam hinzu, dass ich am heutigen 13.12.2010 auch noch Geburtstag hatte. Aber all dies konnte mich nicht abhalten, mir den blonden Ostimport namens Inka Banause anzugucken, um für euch darüber berichten zu können. Und entgegen der Vorschau war die heutige Sendung sogar relativ langweilig, da bei vielen die Hofwoche endete. Leider wurde in abscheulichen Mengen und Techniken geküsst, geknutscht und rumgelutscht – widerlich!

Martin und Jenny
Die beiden Turteltäubchen hatten die Nacht zusammen verbracht und er war noch etwas platt – also im Sinn von müde ;-) . Beide wollten nicht aufstehen, da es der letzte Tag der Hofwoche war. Letztendlich taten sie es – also aufstehen. Natürlich nicht ohne vorher noch etwas rumzulutschen. Sie erzählte was von “Nixdotrotz”, was ich nur als “nichtsdestotrotz” kenne, aber egal. Nach dem Aufstehen ging es zum Synchronzähneputzen. Harmonie pur! Danach ging es händchenhaltend zusammen durch die viel zu schmale Tür und während sie das gemeinsam begonnene Pferdebildchen fertig ausmalen wollte (Malen nach Zahlen, ihr erinnert euch?), plante er eine Überraschung: eine romantische Kutschfahrt. Immerhin waren zwei Gäule vor den Karren gespannt (plus 2 halbe Pferde für den Notfall?). Jenny war hin und weg. Es wurde weiter wild gekuschelt und geknutscht, sowie über die Zukunft samt Nachwuchs geredet. Bei der Rast  auf einer Parkbank untertitelt RTL, dass sie schwer verliebt sei – eine versteckte Anspielung auf ihre paar Gramm zu viel? Wieder auf dem Hof packte sie und am Bahnhof bekam sie noch ein Geschenk: einen Modellzug mit Gutschein für eine weitere Anreise (handgeschrieben auf Papier mit Rechenkästchen). Sie wird seine Wärme vermissen. Haben die keine Heizung in Niedersachsen? Es fällt auf, dass am Bahnhof keine anderen Fahrgäste zu sehen waren.

Marcel und Katja
Er überreichte ihr Blumen beim Wecken – wie innovativ! Nach dem Küsschen verspricht er, ihr jeden Morgen Blumen ans Bett zu bringen – alles leere Versprechungen, aber die 27-Jährige glaubt es. Die Mutter und zwei ältere Herren saßen bereits am Frühstückstisch und die Mutter stellte die alles entscheidende Frage: “Kannst Du kochen?” Katja kann sogar backen, was die Mutter super fand, schließlich muss ihr übergewichtiger Trampel Sohn ja auch ordentlich gemästet werden. Dann musste sich Katja beweisen und den Ziegenstall ausmisten und die Ziege melken, wobei sich Marcel und Katja näher kamenWährend er später die 250 Schafe auf die Weide trieb, bereitete sie ein Picknick vor, wobei sie von der Mutter unterbrochen wurde. Diese nutzte die männerlose Zeit, um mit der Schwiegertochter in spe schon mal einen zu Picheln – versoffenes Pack! Dann begab sich Katja samt Picknickkorb zur Weide, um sich dort auch noch Sekt in den Kopf zu schrauben – wohl bekomms. Eine Großfamilie fänd sie ganz in Ordnung, so lang der Opa nicht ins Schlafzimmer platzt, was sich auf dem Land vermutlich nicht vermeiden lassen wird.

Johannes und Anja
Es nahte das Ende der Hofwoche und die Schwangere und der 40-Jährige planten bereits die gemeinsame Zukunft und noch mehr Kinder. Er will nämlich eine Großfamilie. Um sie willig zu machen, schenkte er ihr eine Kette mit Pferdeanhänger. Ja sind wir denn im Kindergarten? Egal, ihr gefiel es. Wendy galore! Zum Dank wird geknutscht. Dann versuchen sich die Lageristin und der Biobauer an der Produktion von Schafskäse, was nicht so richtig gelingen wollte – trotz Fachbuch.Vielleicht weil er ja eigentlich Fensterbauer ist. Im zweiten Alauf haute es dann aber doch irgendwie hin, was ihn selbst sehr erstaunte. Odenwälder Zufallskäse nannte Johannes das Ergebnis. Sein Dialekt machte mich fertig. Anja packte, drohte aber mit Rückkehr. Es ging zum menschenleeren Bahnhof, wo sie ihm noch ein Foto schenkte, bevor der Zug endlich abfuhr.

Willy und Rosi
Sie fand ihre neue Rolle als Bäuerin gut und wollte den Trecker putzen. Er stimmte wie immer zu und sie machte die Ansagen. Wenn er doch nur einmal Kontra geben würde, die alte Weichflöte. Aber vermutlich hat er einfach nur Angst vor möglichen Konsequenzen. Es folgten die üblichen neckischen Wasserspielchen sowie das heute häufig gezeigte Geknutsche zweier Knutschlaien. Nach dem bischen Putzen wird auch schon der Feierabend eingeläutet und Madame wollte Kuchen. Also ging es ins menschenleere Dorfzentrum. Im Dorfcafé fing sie mit dem Kinderthema an, aber da die Beiden ja schon älter sind, beschlossen sie glücklicherweise, keine Nachfahren zu zeugen. Puh … Der Tag neigte sich dem Ende und sie kommandierte ihn noch ein wenig rum, bevor sie ihm ein Abendbrot mit Wurst in Herzform zubereitete , um ihm dann zu gestehen, dass sie sich in ihn verliebt hat. Das Liebesgeständnis machte ihn sprachlos. Er retournierte dann aber und es wurde mal wieder rumgelutscht.

Volker und Verena
Es gab einen Ausflug an die Nordsee. Die Bayerin war skeptisch. Zu Recht, denn es gab nur Watt zu sehen und kein Wasser. Es folgten die Vollmatschspielchen inkl. Tittengrabschen seinerseits. Die Blondine schien aber sichtlich Spaß zu haben, woran auch immer. Rumalberei par excellence. Rumgelutsche auch hier und sie war glücklich, denn es hatte gefunkt. Ihhhh! Wieder auf dem Hof wollte er sie dann massieren, bekam aber anfänglich den BH der bayerischen Schuhverkäuferin nicht auf – mangelnde Erfahrung halten wir ihm mal zugute. Irgendwann ging es dann doch. Alles egal, sie lag wenigstens mit dem Gesicht nach unten. Er fand sie geil, sie ihn auch irgendwie, aber es wurde dann trotzdem getrennt geschlafen.

Ihr seht, die ganze Sendung war eher unlustig und unspektakulär. Allerdings warf sie einige Fragen auf:

1. Warum gibt es meistens frische Brötchen, wenn noch alle im Schlafanzug rumlaufen?
2.Warum sind sämtliche öffentliche Plätze (Dorfzentrum, Bahnhöfe) menschenleer? Kamerascheue Einwohner? Fremdschämende Einwohner? Filmkulissen?
3. Warum wird so viel unbeholfene Knutscherei gezeigt und warum gibt es in den Werbepausen keine Werbung für Mittelchen gegen Übelkeit?

Nächste Woche ist dann das große Finale bei Bauer sucht Frau, bei Insidern auch gerne #bsf genannt, und Jenny zieht bei Martin ein. Und ja, ich werde mich erneut aufopfern.

Die aus den neuen Bundesländern zugezogene Inka Bause führte auch am heutigen Nikolaus-Montag, den 06.12.2010, durch ihre Sendung “Bauer sucht Frau” auf RTL. Und das Grauen scheint kein Ende zu nehmen, es wird eher noch schlimmer. Denn heute gab es diverse plumpe Anmach- und Angrabschversuche zu bestaunen, bei denen man sich nur schwer entscheiden konnte, ob man lachen oder kotzen soll. Irgendwie scheint das ganze Format auch immer obskurer zu werden, aber fangen wir doch einfach mal an.

Martin und Jenny
Während der schüchterne Schwabe noch schlief, rannte die 23-jährige Jennifer – nachfolgend nur noch Jenny genannt – bereits durch die Gegend – Bäckerinnen stehen halt früh auf. Martins Mutter Hilde traf Jenny dann im Stall. Die beiden verstehen sich gut. Er will mit dem Fahrrad zu einem Picknick an einer Badestelle. Er wollte schwimmen und entblösste seinen kalkweißen Oberkörper, was sie irgendwie ansprechend fand. Sie ließ die Klamotten an und ging nur ein paar Schritte ins Wasser. Es folgte das übliche “Spritzt-du-mich-naß-spritz-ich-dich-naß”-Spielchen. Er drehte richtig auf. Dann gab es auf der Picknickdecke belegte Brötchen – Romantik pur. Fakt ist: beide finden sich toll. Es gab Sekt, Kuschelei und einen unbeholfenen Kuss. Der Tag endete und während er was aß, bereitete sie in seinem Zimmer eine Überraschung vor: Massage bei Kerzenschein. Nach der Massage folgte das wilde Rumgelecke und das gebotene Bild hatte doch etwas Humoristisches.

Volker und Verena
Der 28-jährige Ostfriese, deckt pingelig den Tisch, während Verena sich im Spiegel betrachtet. Die 25-Jährige will gefallen, wobei ich mich frage, ob dies ohne OP möglich ist. Er macht ihr Komplimente und somit bestätigt sich wieder das alte Sprichwort “Liebe macht blind”. Es folgte der obligatorische Hofrundgang inkl. Stall, in dem sie einem Kälbchen einen Namen geben sollte. Xenia fand er wegen der komplizierten Aussprache nicht so prall, steht aber sonst auf zweisilbige Namen. Wie lang wird Ve-re-na dann wohl noch bleiben? Merkwürdig: im Stall steht eine alte, gelbe Telefonzelle, an der Wand daneben hängt eine Klobürste. Irgendjemand eine Idee dazu? Dann musste die Rinderherde umgetrieben werden und so ging es mit dem Trecker zur Weide. Noch hat er 150 Kühe, demnächst vielleicht eine mehr?

Gerhard und Sigrun
Gerhard reloaded endete schon wieder, da die Schwäbin weg musste. Das Gespräch über die Zukunft fiel knapp aber positiv aus: sie wollen sich wiedersehen. Putzig.

Johannes und Anja
Der 1,92 m große Biobauer rasiert Anja zuliebe seinen Schnurrbart ab, was sie echt gut findet. Ich finde, ein Frisörbesuch würde auch nicht schaden, aber das ist ja nur meine Meinung. Die Beiden gingen Spazieren, kletterten auf  einen felsigen Berg. Es folgte die Kuschel- und Knutschnummer. Wenn der wüsste. Er wollte Schafe melken, was nach einigen verbalen Missverständnissen auch gelang. Er meinte, er hätte das  Bauern-Gen bei ihr entdeckt. Um ihr eine Freude zu machen, sattelte er zwei Gäule und dann ritten sie Hand in Hand zu einer kleinen Kapelle, an der er ihr einen edlen Tropfen einschenken wollte, was sie mit der Beichte “Ich bin schwanger!” ablehnte. Angeblich wusste sie es bei der Bewerbung zur Sendung noch nicht. Er behauptete, er hätte es beim Scheunenfest schon gemerkt / gespürt und sie gerade deshalb bewusst ausgewählt. Irgendwie merkwürdig, oder? Na ja, beide gestanden sich ihre Liebe und das nächste Kind will er dann selber zeugen. Viel Erfolg!

Willy und Rosi
Die robuste Rheinländerin wollte Schlepper fahren, was ihr dann auch sichtlich Spaß gemacht hat.Dann grub sie ihn mit einem herrschsüchtigen Ton an. So mit anfassen … ihh. Zu Hause sollen Freunde und Nachbarn eigeladen werden, um die neue Errungenschaft zu präsentieren. Er grillte, sie machte Nudelsalat, wobei sie natürlich wieder rummotzte, diesmal über die mangelnde Qualität des Dosenöffners. Er guckt ihr gerne beim Kochen zu. Was für ein Fetisch ist das? Die Gäste lernen Rosi kennen und finden die angeblich alle gut – Höflichkeit? Irgendwie fällt bei den Beiden stark auf, dass alle Sätze wie auswendig gelernt rüber kommen. Ein Schelm, wer Böses denkt …

Marcel und Katja
Der 29-jährige Schäfer, von Inka Bause auch gerne der herzliche Hesse genannt, pflückte einen Sommerstrauß und holte seine Katja mit einem Trecker von der Bushaltestelle ab – sehr innovativ. Die 27-jährige Kellnerin aus Bayern durfte dann vorne in der Schaufel sitzen. Auf dem Hof angekommen, zeigte er ihr erst sein Jugendzimmer und dann das Gästezimmer im Oma-Style. Dann durfte sie die Hühner füttern und dem Hahn einen Namen geben. Sie entschied sich für Horst. Das entbehrt jeglicher weiterer Kommentare.

Erkenntnisse der heutigen Sendung:
- Kälbchen sind ein Frauenmagnet. Ein Tipp für alle Singles: einfach mal mit einem Kälbchen durch den Park mit alleinerziehenden  Muttis latschen.
- Alle Tiere sind namenlos, bis Frauen auf den Hof kommen.
- Fast alle Bauern sind einfallslos, holen ihre Frauen mit dem Trecker ab, den die Damen dann im Laufe der Sendung fahren wollen und dürfen.

Die Vorschau offenbarte wieder Schlimmes und ich weiß nicht, ob mich weiter ohne bleibende Schäden aufopfern und den Kram weiter gucken kann.

Der Musikantenstadel war gestern, auf der Alm da gibt´s kein Sünd, wo gerammelt wird da enstehen … ach, Herzlich Willkommen bei Bauer sucht Frau:

Gemüsebauer Martin ist 29 Jahre alt und nun muss es aber auch endlich mal was werden, also brachte Martin gestern sein erstes mal hinter sich, er hatte nämlich noch nie jemanden in den Arm genommen und gekuschelt hatte er schon gar nicht! Nunja, die 23 jährige Jenny ist ja schon sehr “kuschelig” und so verbrachte er auch sein erstes mal mit ihr. Als sein erstes “Kuscheln!” … er hatte übrigens auch noch nie einer Frau das Frühstück gemacht, ich glaube er hat noch gar nichts mit einer Frau gemacht. Jenny freute sich über das reichhaltige Frühstück und war total “baff” und der Martin ist der Meinung, dass die beiden gut zusammenpassen – und danach biss er erstmal herzhaft in das Brötchen ;) .

Anschließend zeigte Martin der Jenny noch wie man “mit der Hand vormelkt” , scheinbar kann man der Bäckereifachverkäuferin auch noch was beibringen. Um die gegenseitige heiße Phase aber dann doch mal etwas abzukühlen wurde erstmal ein schönes “Malen-nach-Zahlen” Bild ausgemalt. Es gab ein Pferdebild – herrlich oder? Kann da mal jemand Kratzbildfan Peer und Beate anrufen? Die 4 wollen sicherlich mal einen gemeinsamen Abend miteinander verbringen. Martin befummelte die Jenny auf jeden Fall die ganze Zeit beim “Malen-nach-Zahlen-Bild-ausmalen!” und die Jenny hat die Streicheleinheiten natürlich genossen – es stand so im Untertitel also muss es stimmen.

Die blonde Pferdefreundin Anja und der Slip-mit-Eingriff-Träger Johannes standen früh auf, Johannes hatte an alles gedacht – nach dem “Gute Morje!” gab es Frühstück und natürlich seine beste Blutwurst. Laut Einblendung von RTL wissen wir nun auch, dass die Anja “nur schön dekorierte Blutwurst mag” , tja, hätte der Johannes mal seine Wurst ordentlich dekoriert. Seinen Pferdeschwanz hat er sich ja auch zurecht gemacht…

Anschließend ging es über schwarze und weiße Neger, dunkel und helle und nun wissen wir dank der Anja, dass wir Neger nicht mehr sagen dürfen. Negerküsse nennt der Martin nun Kaltschaumgebäck auf einer Waffel mit Schokoladenüberzug.

Dann ging es an die Pferde, besser gesagt an das Pferd und aus Kartoffel-Feld und die Anja hatte auch schon mal ne Kartoffel gesehen. Anschließend wurde sich in Schale geschmissen, denn der Hobby-Tenor hatte noch einen Auftritt mit seinen Sängerknaben ähh im Männergesangsverein Harmonie und da konnte der “Jo” ja mit seiner hübschen Anja punkten und angeben. Anja, die sonst Techno hört, bekam sogar eine Gänsehaut – ich bekam Ohrensausen.

Barbara wollte den Gerhard nicht, also holte er sich doch einfach die Sigrun auf den Hof, er hat ja schließlich keine Zeit mehr zu verlieren. Der Plaque-Träger der gerne mit dem Tauchsieder Strom verschwendet zeigte der Sigrun erst seine Hütte und dann ging es auch schon los. Die beiden hatten keine Zeit zu verschwenden und die “leidenschaftliche Schnellfahrerin” Sigrun haute direkt einen raus: “Hast du Karten da? Wir könnten Strip-Poker spielen!”

Karten gab es, aber Pokern konnte Gerhard zum Glück nicht und spätenstens beim Strip-Poker hätte ich ausgeschaltet, als zeigte Sigrun ihm einfach “Mau Mau”, bzw. hat es versucht und sogar gewonnen. Vom Niveau her blieb es allerdings beim Strippen: “Ich mach es von hinten” hörte man wenn man gut zugehört hatte ;-) . Die Sigrun findet sowieso, dass man aus der Hütte vom Gehard was richtig tolles machen könnte … scheinbar hat die Dame schon einen grauen Star oder sieht nicht mehr so richtig gut.

Die 66 jährige hatte früher schon mal in einer Zollhunde-Schule den Löffel geschwungen und nun wollte der Gerhard mal einen Broiler haben – also ein gebratenes Huhn – auch Hähnchen genannt. Der Gerhard heizt den Ofen an und die Rentnerin schob “den Braten in die Röhre”. Zur Feier des Tages wurde das “gute Besteck” und sogar die Messer-Bänke rausgeholt.

Im Nordhessen regnete es, doch Willy schien die Sonne aus dem Ar***. Rosi kam zurück, stilvoll kam sie mit einer Großraumlimousine mit mindestens 400 PS und Chaffeur – auch Stadtbus genannt. Die verliebte Imbiss-Köchin Rosi kam, sah und siegte mit einem “Hallo Willy!” Schön wieder hier zu sein!” – Kaum angekommen, machte Rosi ihren Rundgang und überprüfte ob der Willy auch alle ihm aufgetragenen Aufgaben erledigt hatte. “Schön sauber , alles , bin richtig beindruckt!” und der Willi tut alles aus Liebe ;) – Er zeigte auch der “Mutti Rosi” das Kälbchen und die Mutti durfte der noch lebendenen Kalbsleberwurst den Namen Lisa geben. Am Ende des Abends verwöhnte der Willy die Rheinländerin noch mit einem Kakao. Die Rosi lag mit ihrer Lieblinslektüre “Kalte Küche” im Gästebett und genoss den zuckersüßen Kakao und bildetete anschließend aus russischem Brot-Buchstaben die Namen Rosi & Willy, anschließend durfte der Willy die “Rosi” essen, ist ja klar – beim Willy gibt es für die Nicht-Kostverächterin ja auch einen Buchstaben mehr.

Verena´s Augen haben dem ostfriesischen Milchbauer Volker den Kopf verdreht, mit einem halben Wohnzimmer im Mähdrescher holte er Verena vom Bahnhof ab. Volker hibbelte am Bahnhof rum und als “seine Verena” endlich ankam freute er sich auch ganz doll. Er konnte schon fast nicht mehr laufen, so weiche Knie hatte der Volker. Vater, Mutter & Bruder namen dann die neue “Frau” in Empfang und die Mutter brauchte nur ein paar Sekunden um festzustellen: “Schönes Paar!” – Im Badezimmer entdeckte Verena die “Euterpflege”, dachte schon an was anderes…

“Magst du es eher härter oder lieber weicher?”  fragte Volker als Verena ihr Bett probeliegen wollte, “Sag ich nicht!” antwortete die Schuhverkäuferin – alles klar?

Nächsten Montag darf der Marco wieder ran, 2 Folgen von Bauer sucht Frau nacheinander kann man sich nicht antun, denn die Jenny massiert den Martin, der danach “sehr männlich” wird. Johannes rasiert sich, Anja hat ein süßes Geheimnis, Katja kommt zum Hessen Marcel und der Willy darf endlich die Rosi befummeln.

Inka Bause, die ich noch immer nicht leiden kann, präsentierte auch am heutigen Montag, den 22.11.2010, mal wieder paarungswillige Landwirte in der RTL-Sendung Bauer sucht Frau. Nach dem Rückblick folgte eine kurze Vorschau, die schon nichts Gutes erahnen ließ. Aber anstatt mich direkt aus dem Fenster zu stürzen, was als Mieter einer Erdgeschosswohnung eher sinnlos erscheint, habe ich mir das meist unbeholfene Balzverhalten der Kandidaten angeschaut. Hier meine kurze Zusammenfassung, wie üblich nach Namen der armen Tölpel teilnehmenden Bauern und ihrer Frauen sortiert.

Willy und Rosi
Er wollte ihr das Melken beibringen und die geilste Szene war natürlich, als sie versuchte der Kuh das Melkgedöns anzulegen und die Kuh ihr dabei ständig mit dem Schwanz versuchte ein Veilchen zu verpassen. Ansonsten sahen wir das Übliche: sie blaffte und er fand es gut. Zum Abschied wollte er seine Domina Herrin Gebieterin Angebetete bei einem gesunden Picknick noch mal so richtig verwöhnen und ihr seine Zuneigung gestehen. Also ging es mit tragkräftigen Fahrrädern zu einer Parkbank im Nirgendwo. Sie stürzte sich direkt auf die Lebensmittel und fütterte ihn – Romantik pur (würg). Dann gestand er ihr etwas unbeholfen seine Unterwürfigkeit Hörigkeit Liebe und sie sagte, dass sie wiederkommen wird. Ich sehe es schon vor mir: sie in so einem Lederoutfit, er einen Ball im Mund … Das Christian Rach Imitat war dann traurig, weil sie fahren musste. Aber er haute eine Weisheit des Tages raus: “Wer nicht fährt, kann nicht wiederkommen.” Wahnsinn. Rosi packte und dann gab es frische Kuhmilch. Ihr fiel der Abschied schwer. Ihre Voraussetzung für eine Rückkehr: er soll aufräumen. Sein Abschiedsgeschenk an sie: Sonnenblumen. Sie verließ schlagartig den Raum. Ist Rosi Allergikerin? Nein, die alte Knatsche hatte beim Anblick ihres Lieblingsgrünzeugs einen emotionalen Zusammenbruch. Er entschuldigte sich artig, wie sie es ihm antrainiert hat und bevor sie in das wartende Taxi steigt wiest sie erneut darauf hin, dass er alles schön machen soll, damit sie wiederkommt. Und tschüss.

Harald und Janet
Harald plante einen romantischen Badeausflug, der geile Bock. Mit dem Motorrad, eine Enduro (Suzuki DR 650) gings es dann zu einem Tümpel im Nichts. Sie wackelte mit dem Hintern und ich will nicht wissen, womit er so gewackelt hat. Er fand sie sehr sexy und es folgten die üblichen Kleinkindspiele im Wasser, bevor es zum Picknick ging, wo er ihr seine Liebe gestand. Sie erwiderte, dass sie ihn auch mag, aber noch Zeit braucht. Bevor sie abreiste, hatte er sich noch was ausgedacht: er schenkte ihr ein Kalb – nicht zum Essen, sondern damit sie wieder kommt. Sie bedankte sich artig und umarmte Harry, der dann schon mal den Wagen holte noch ein Foto von sich und dem Kalb überreichte. Dann brachte er sie händchenhaltend zum Bus. Auch sie will zurückkommen. An der Bushaltestelle folgte das übliche Gesülze, eine Umarmung und rein in den Bus mit seiner Traumfrau.

Gerhard und Barbara
Er wollte raus in die Berge, ihr die Umgebung zeigen. Sie sollte lockerer werden. Im Suzuki Jeep ging es zum Spitzberg und er zeigte ihr die Landschaft, was sie nicht sonderlich interessierte. Ihr reichten 10 Minuten zum Landschaft gucken. Sie gab sogar zu, dass sie kalt ist. In den Arm nehmen lassen wollte sie sich nicht, da sie nach eigener Aussage aus dem Alter raus sei. Er vermisst Zärtlichkeiten und zurück auf dem Hof  machte er Kaffee und startete einen erneuten Auftauversuch. Aber Babsi hatte keinen Bock. Sie mag ihn, aber mehr auch nicht. Er soll sich die Zähne machen lassen und die Fingernägel säubern. Dann diskutierten sie sich noch ein wenig, bis sie endlich die Koffer packte. Gerhard brachte sie zum Bahnhof, wo er heulte und selbst Eisblock Barbara zeigte so etwa ähnliches wie Gefühlsregungen. Er schreibt seiner zweiten Wahl vom Scheunenfest: Sigrun.

Martin, Schwabe, 29, und Jennifer, 23, Bäckerin
Er pflückte Blumen und verschönerte damit das Gästezimmer. Zum Glück blendete RTL Untertitel ein, denn ich verstand kaum etwas von seinem schwäbischen Genuschel. Der Gemüsebauer holte Jenny mit dem Trecker vom Bahnhof ab und war dabei super nervös. Die Niedersächsin wurde unbeholfen umarmt und dann ging es ab zum Hof und zu Mutti. Er hatte noch nie eine Freundin. Fast hätte die Wuchtbrumme ein paar Kätzchen zertreten. Er zeigte ihr das für sie vorgesehene Zimmer, das wie üblich recht schlicht war. Ihr gefiel es trotzdem. Er starrte ihr noch mal auf die ausladende Heckpartie. Mutter Hilde war gespannt, was Jennifer für eine ist. Die Begrüßung war irgendwie merkwürdig, ich verstand kaum was. Dann wurde erst mal gegessen. Dabei erfolgte das Verhör durch die Mutter. Im Bett las sie einen Liebesroman und er kam kurz vorbei, um eine gute Nacht zu wünschen inkl. Küsschen. Putzig, oder?

Johannes, 40, Biobauer und Anja, 28, Lageristin, Rheinland
Er mochte ihre Ausstrahlung und das sie ein Pferd hat. Und so holte er sie mit seinem schwarzen Friesen samt Kutsche ab. Der Langhaarige trug dabei einen Hut. Sie fand die Kutsche “knuffig” und war begeistert von dem ollen Hof. Der 1,92 m Mann kommt zwar fast überall mit dem Kopf gegen die Zimmerdecke, aber egal. Er kochte ihr erst mal was und sang dabei. Spätestens jetzt wäre ich gerannt. Anja nicht. Sie bewunderte seine Kochkünste. Er machte doofe Witze und sie lachte echt drüber. Ein komisches Paar.

Es folgte die Vorschau und wir sahen ein Paar beim “Malen nach Zahlen”. Kann es noch schlimmer werden? Ja, denn wir werden auch “The Return of Rosi” sehen. Der arme Willy.

© 2010 laester.TV Suffusion theme by Sayontan Sinha