Dauerwerbeblog

Heute am Montag, den 20.12.2010, war es endlich soweit: das große Finale der aktuellen Staffel von RTLs Kuppelshow “Bauer sucht Frau”. Ich weiß nicht, ob ich noch mehr unbeholfene Annäherungsversuche diverser Landwirte ertragen hätte. Ein Die Inka präsentierte uns die letzte Folge und einen Überblick, wer nun mit wem warum auch immer zusammen zog oder auch nicht. Hier die gewohnte Zusammenfassung nach Pärchen gegliedert:

Willy und Rosi
Die beiden Turteltäubchen tauben albatrosse haben zusammen geschlafen und sie fanden es beide sehr schön. Zum Glück blieben uns weitere Details erspart, die Bilder hätte ich nie mehr aus dem Kopf bekommen. Es wurde geküsst und aufgestanden zum Synchronzähneputzen, was bei ihr für Heiterkeit sorgte, da sie fast die gleichen Zahnbürsten haben. Toll, oder? Er machte Nägel mit Köpfen und gestand ihr Platz in seinem Kleiderschrank zu. Sie machte wie üblich die Ansagen und er kuschte – wie üblich. Wo die Liebe hinfällt. Er wollte, dass sie ganz einzieht – scheint aus die Domina-Sklaven-Nummer zu stehen. Willy gestand ihr in schön dekorierter Stallumgebung seine Liebe und schenkte ihr eine Kette mit Herzanhänger, auf dem sein Name stand. Sie quittierte es mit einem im gefühllos raus gehauenen “Ich liebe Dich” Er erinnert mich irgendwie an Comedian Maddin. Er stellte fest, dass sie nun ein Paar sind. Wenn er es so nennen möchte …

Martin und Jenny
Sie kehrte zurück und will für immer bleiben. Sie hatten täglich telefoniert und sich ein paar mal getroffen und nun wird sie von ihren Eltern an ihn übergeben. Sie zieht also mit Sack und Pack bei ihm ein, wie RTL so schön untertitelte. Ihre Eltern lernen seinen Mutter (Insider ;-) ) kennen. Es folgte der obligatorische Hofrundgang und Jennifers Eltern gefiel das neue Domizil ihrer Tochter wohl ganz gut. Jenny packte ihre Dinger Dinge aus und schleppte alles ins Bauernhaus (Ui, das reimt sich ja!) Vor allen Dingen sind “Malen-nach-Zahlen”-Bilder dabei, inkl. nachts leuchtenden, die direkt an die Wand genagelt wurden. Irgendwie finde ich das alles … wie soll man das umschreiben … kindergartisch? Es gab wieder einen Abschied, aber diesmal fuhren nur ihre Eltern, wobei Vati bitterlich weinte.

Marcel und Katja
Er wollte die Schafe scheren lassen und sie schaute gespannt zu, wirkte aber leicht entsetzt wegen des derben Umgangs mit den Tieren. Dann soll sie ein Schaf zurückbringen und weil es nicht will, reitet sie es. Ob das der richtige Weg ist? Sie machte so weiter, er fand es ulkig. Nach der Arbeit ging dann zu einer Kanufahrt, die von Koordinationsschwierigkeiten geplagt war. Lenken war nicht so ihr Thema. Aber egal, sie hatten Spaß und während er sie total toll fand, wollte er wissen, ob es ihr ähnlich geht. Ein bisschen was sei schon da, bescheinigte sie, was ihn sehr freute. Dann folgte noch eine Kutschfahrt und er wollte die Nacht mit ihr im Zelt unter dem Himmelszelt verbringen, was er für romantisch hielt. So wollte er ihr näher kommen. Sie war erst einmal skeptisch. Aber genügend Fusel sorgte für eine Auflockerung und letztendlich wurde doch geknutscht. Ziel erreicht. Nach Monaten, die sie wohl auf seinem Hof verbracht hatte, machte er ihr dann noch als krönenden Abschluss der Sendung einen Heiratsantrag. Und sie sagt “Ja!” Also ich fand die Beiden ja eher unspektakulär, fast schon zu normal für dieses Format.

Johannes und Anja
Sie kehrte für immer (lehnt RTL sich da vielleicht zu weit aus dem Fenster?) zurück. Allerdings nur mit dem Taxi. Scheint nicht viel zu besitzen. Da hatten andere alleine für die Hofwoche schon mehr Kram mit. Die Trächtige hatte Probleme mit der steilen Treppe, wurde aber mit seiner Überraschung dort belohnt, denn er hatte die Zimmer wohl neu aufgeteilt. Sie hat schon Möbel bestellt – super, oder? Auf jeden Fall wollen sie noch mehr Kinder. Das war das Stichwort für ihn und sein Geständnis. Beim Kuchenessen erzählte er ihr fast schon beiläufig, dass er Vater wird und ihre Reaktion war erst einmal nicht so tolerant wie seine, als sie ihm seine Schwangerschaft gestand. Passend dazu war sein “Alles wird gut”-T-Shirt. Nach einem weisen Spruch seinerseits war die Welt dann auch wieder in Ordnung und sie sprach schon vom Heiraten.

Volker und Verena
Der letzte Tag wurde mit einem Picknick am Meer verbracht. Er liebt ihre Augen. Den Rest kann man (oder nur ich?) auch nicht ertragen. Sie sind auf jeden Fall beide hochgradig verknallt und auch sie droht, wieder zurück zu kommen. Wem ‘s gefällt. Sie packte und er war ein wenig traurig, genau wie der Rest seiner Familie. Und dann ging es für sie ab von Ostfriesland nach Bayern. Und erneut sahen wir einen fast menschenleeren Bahnsteig. Nur ein einzelner Statist stand im Hintergrund.

Abschließend muss ich leider feststellen, dass ich das “große Finale” eher langweilig fand. Vielleicht sollte man sich für die nächste Staffel mal neue Regeln ausdenken:
- Abholen mit dem Traktor ist verboten
- Tiere ohne Namen sind verboten
- normale Menschen sind verboten
- und so weiter und so fort …

Ich will hart anpackende Frauen sehen, die knietief in der Kuhscheiße stehen oder den Anhänger mit Restdünger reinigen und nicht irgendwelchen süßen Kälbchen doofe Namen geben. Wäre das möglich, Inka Bause?

Im Beitrag zur letzten Sendung hatte ich ja schon Bedenken geäußert, ob ich mich in Anbetracht der schlimmen Vorschau auf die heutige Sendung von “Bauer sucht Frau” auf RTL überhaupt zum Gucken ohne bleibende Schäden aufopfern kann. Erschwerend kam hinzu, dass ich am heutigen 13.12.2010 auch noch Geburtstag hatte. Aber all dies konnte mich nicht abhalten, mir den blonden Ostimport namens Inka Banause anzugucken, um für euch darüber berichten zu können. Und entgegen der Vorschau war die heutige Sendung sogar relativ langweilig, da bei vielen die Hofwoche endete. Leider wurde in abscheulichen Mengen und Techniken geküsst, geknutscht und rumgelutscht – widerlich!

Martin und Jenny
Die beiden Turteltäubchen hatten die Nacht zusammen verbracht und er war noch etwas platt – also im Sinn von müde ;-) . Beide wollten nicht aufstehen, da es der letzte Tag der Hofwoche war. Letztendlich taten sie es – also aufstehen. Natürlich nicht ohne vorher noch etwas rumzulutschen. Sie erzählte was von “Nixdotrotz”, was ich nur als “nichtsdestotrotz” kenne, aber egal. Nach dem Aufstehen ging es zum Synchronzähneputzen. Harmonie pur! Danach ging es händchenhaltend zusammen durch die viel zu schmale Tür und während sie das gemeinsam begonnene Pferdebildchen fertig ausmalen wollte (Malen nach Zahlen, ihr erinnert euch?), plante er eine Überraschung: eine romantische Kutschfahrt. Immerhin waren zwei Gäule vor den Karren gespannt (plus 2 halbe Pferde für den Notfall?). Jenny war hin und weg. Es wurde weiter wild gekuschelt und geknutscht, sowie über die Zukunft samt Nachwuchs geredet. Bei der Rast  auf einer Parkbank untertitelt RTL, dass sie schwer verliebt sei – eine versteckte Anspielung auf ihre paar Gramm zu viel? Wieder auf dem Hof packte sie und am Bahnhof bekam sie noch ein Geschenk: einen Modellzug mit Gutschein für eine weitere Anreise (handgeschrieben auf Papier mit Rechenkästchen). Sie wird seine Wärme vermissen. Haben die keine Heizung in Niedersachsen? Es fällt auf, dass am Bahnhof keine anderen Fahrgäste zu sehen waren.

Marcel und Katja
Er überreichte ihr Blumen beim Wecken – wie innovativ! Nach dem Küsschen verspricht er, ihr jeden Morgen Blumen ans Bett zu bringen – alles leere Versprechungen, aber die 27-Jährige glaubt es. Die Mutter und zwei ältere Herren saßen bereits am Frühstückstisch und die Mutter stellte die alles entscheidende Frage: “Kannst Du kochen?” Katja kann sogar backen, was die Mutter super fand, schließlich muss ihr übergewichtiger Trampel Sohn ja auch ordentlich gemästet werden. Dann musste sich Katja beweisen und den Ziegenstall ausmisten und die Ziege melken, wobei sich Marcel und Katja näher kamenWährend er später die 250 Schafe auf die Weide trieb, bereitete sie ein Picknick vor, wobei sie von der Mutter unterbrochen wurde. Diese nutzte die männerlose Zeit, um mit der Schwiegertochter in spe schon mal einen zu Picheln – versoffenes Pack! Dann begab sich Katja samt Picknickkorb zur Weide, um sich dort auch noch Sekt in den Kopf zu schrauben – wohl bekomms. Eine Großfamilie fänd sie ganz in Ordnung, so lang der Opa nicht ins Schlafzimmer platzt, was sich auf dem Land vermutlich nicht vermeiden lassen wird.

Johannes und Anja
Es nahte das Ende der Hofwoche und die Schwangere und der 40-Jährige planten bereits die gemeinsame Zukunft und noch mehr Kinder. Er will nämlich eine Großfamilie. Um sie willig zu machen, schenkte er ihr eine Kette mit Pferdeanhänger. Ja sind wir denn im Kindergarten? Egal, ihr gefiel es. Wendy galore! Zum Dank wird geknutscht. Dann versuchen sich die Lageristin und der Biobauer an der Produktion von Schafskäse, was nicht so richtig gelingen wollte – trotz Fachbuch.Vielleicht weil er ja eigentlich Fensterbauer ist. Im zweiten Alauf haute es dann aber doch irgendwie hin, was ihn selbst sehr erstaunte. Odenwälder Zufallskäse nannte Johannes das Ergebnis. Sein Dialekt machte mich fertig. Anja packte, drohte aber mit Rückkehr. Es ging zum menschenleeren Bahnhof, wo sie ihm noch ein Foto schenkte, bevor der Zug endlich abfuhr.

Willy und Rosi
Sie fand ihre neue Rolle als Bäuerin gut und wollte den Trecker putzen. Er stimmte wie immer zu und sie machte die Ansagen. Wenn er doch nur einmal Kontra geben würde, die alte Weichflöte. Aber vermutlich hat er einfach nur Angst vor möglichen Konsequenzen. Es folgten die üblichen neckischen Wasserspielchen sowie das heute häufig gezeigte Geknutsche zweier Knutschlaien. Nach dem bischen Putzen wird auch schon der Feierabend eingeläutet und Madame wollte Kuchen. Also ging es ins menschenleere Dorfzentrum. Im Dorfcafé fing sie mit dem Kinderthema an, aber da die Beiden ja schon älter sind, beschlossen sie glücklicherweise, keine Nachfahren zu zeugen. Puh … Der Tag neigte sich dem Ende und sie kommandierte ihn noch ein wenig rum, bevor sie ihm ein Abendbrot mit Wurst in Herzform zubereitete , um ihm dann zu gestehen, dass sie sich in ihn verliebt hat. Das Liebesgeständnis machte ihn sprachlos. Er retournierte dann aber und es wurde mal wieder rumgelutscht.

Volker und Verena
Es gab einen Ausflug an die Nordsee. Die Bayerin war skeptisch. Zu Recht, denn es gab nur Watt zu sehen und kein Wasser. Es folgten die Vollmatschspielchen inkl. Tittengrabschen seinerseits. Die Blondine schien aber sichtlich Spaß zu haben, woran auch immer. Rumalberei par excellence. Rumgelutsche auch hier und sie war glücklich, denn es hatte gefunkt. Ihhhh! Wieder auf dem Hof wollte er sie dann massieren, bekam aber anfänglich den BH der bayerischen Schuhverkäuferin nicht auf – mangelnde Erfahrung halten wir ihm mal zugute. Irgendwann ging es dann doch. Alles egal, sie lag wenigstens mit dem Gesicht nach unten. Er fand sie geil, sie ihn auch irgendwie, aber es wurde dann trotzdem getrennt geschlafen.

Ihr seht, die ganze Sendung war eher unlustig und unspektakulär. Allerdings warf sie einige Fragen auf:

1. Warum gibt es meistens frische Brötchen, wenn noch alle im Schlafanzug rumlaufen?
2.Warum sind sämtliche öffentliche Plätze (Dorfzentrum, Bahnhöfe) menschenleer? Kamerascheue Einwohner? Fremdschämende Einwohner? Filmkulissen?
3. Warum wird so viel unbeholfene Knutscherei gezeigt und warum gibt es in den Werbepausen keine Werbung für Mittelchen gegen Übelkeit?

Nächste Woche ist dann das große Finale bei Bauer sucht Frau, bei Insidern auch gerne #bsf genannt, und Jenny zieht bei Martin ein. Und ja, ich werde mich erneut aufopfern.

Der Musikantenstadel war gestern, auf der Alm da gibt´s kein Sünd, wo gerammelt wird da enstehen … ach, Herzlich Willkommen bei Bauer sucht Frau:

Gemüsebauer Martin ist 29 Jahre alt und nun muss es aber auch endlich mal was werden, also brachte Martin gestern sein erstes mal hinter sich, er hatte nämlich noch nie jemanden in den Arm genommen und gekuschelt hatte er schon gar nicht! Nunja, die 23 jährige Jenny ist ja schon sehr “kuschelig” und so verbrachte er auch sein erstes mal mit ihr. Als sein erstes “Kuscheln!” … er hatte übrigens auch noch nie einer Frau das Frühstück gemacht, ich glaube er hat noch gar nichts mit einer Frau gemacht. Jenny freute sich über das reichhaltige Frühstück und war total “baff” und der Martin ist der Meinung, dass die beiden gut zusammenpassen – und danach biss er erstmal herzhaft in das Brötchen ;) .

Anschließend zeigte Martin der Jenny noch wie man “mit der Hand vormelkt” , scheinbar kann man der Bäckereifachverkäuferin auch noch was beibringen. Um die gegenseitige heiße Phase aber dann doch mal etwas abzukühlen wurde erstmal ein schönes “Malen-nach-Zahlen” Bild ausgemalt. Es gab ein Pferdebild – herrlich oder? Kann da mal jemand Kratzbildfan Peer und Beate anrufen? Die 4 wollen sicherlich mal einen gemeinsamen Abend miteinander verbringen. Martin befummelte die Jenny auf jeden Fall die ganze Zeit beim “Malen-nach-Zahlen-Bild-ausmalen!” und die Jenny hat die Streicheleinheiten natürlich genossen – es stand so im Untertitel also muss es stimmen.

Die blonde Pferdefreundin Anja und der Slip-mit-Eingriff-Träger Johannes standen früh auf, Johannes hatte an alles gedacht – nach dem “Gute Morje!” gab es Frühstück und natürlich seine beste Blutwurst. Laut Einblendung von RTL wissen wir nun auch, dass die Anja “nur schön dekorierte Blutwurst mag” , tja, hätte der Johannes mal seine Wurst ordentlich dekoriert. Seinen Pferdeschwanz hat er sich ja auch zurecht gemacht…

Anschließend ging es über schwarze und weiße Neger, dunkel und helle und nun wissen wir dank der Anja, dass wir Neger nicht mehr sagen dürfen. Negerküsse nennt der Martin nun Kaltschaumgebäck auf einer Waffel mit Schokoladenüberzug.

Dann ging es an die Pferde, besser gesagt an das Pferd und aus Kartoffel-Feld und die Anja hatte auch schon mal ne Kartoffel gesehen. Anschließend wurde sich in Schale geschmissen, denn der Hobby-Tenor hatte noch einen Auftritt mit seinen Sängerknaben ähh im Männergesangsverein Harmonie und da konnte der “Jo” ja mit seiner hübschen Anja punkten und angeben. Anja, die sonst Techno hört, bekam sogar eine Gänsehaut – ich bekam Ohrensausen.

Barbara wollte den Gerhard nicht, also holte er sich doch einfach die Sigrun auf den Hof, er hat ja schließlich keine Zeit mehr zu verlieren. Der Plaque-Träger der gerne mit dem Tauchsieder Strom verschwendet zeigte der Sigrun erst seine Hütte und dann ging es auch schon los. Die beiden hatten keine Zeit zu verschwenden und die “leidenschaftliche Schnellfahrerin” Sigrun haute direkt einen raus: “Hast du Karten da? Wir könnten Strip-Poker spielen!”

Karten gab es, aber Pokern konnte Gerhard zum Glück nicht und spätenstens beim Strip-Poker hätte ich ausgeschaltet, als zeigte Sigrun ihm einfach “Mau Mau”, bzw. hat es versucht und sogar gewonnen. Vom Niveau her blieb es allerdings beim Strippen: “Ich mach es von hinten” hörte man wenn man gut zugehört hatte ;-) . Die Sigrun findet sowieso, dass man aus der Hütte vom Gehard was richtig tolles machen könnte … scheinbar hat die Dame schon einen grauen Star oder sieht nicht mehr so richtig gut.

Die 66 jährige hatte früher schon mal in einer Zollhunde-Schule den Löffel geschwungen und nun wollte der Gerhard mal einen Broiler haben – also ein gebratenes Huhn – auch Hähnchen genannt. Der Gerhard heizt den Ofen an und die Rentnerin schob “den Braten in die Röhre”. Zur Feier des Tages wurde das “gute Besteck” und sogar die Messer-Bänke rausgeholt.

Im Nordhessen regnete es, doch Willy schien die Sonne aus dem Ar***. Rosi kam zurück, stilvoll kam sie mit einer Großraumlimousine mit mindestens 400 PS und Chaffeur – auch Stadtbus genannt. Die verliebte Imbiss-Köchin Rosi kam, sah und siegte mit einem “Hallo Willy!” Schön wieder hier zu sein!” – Kaum angekommen, machte Rosi ihren Rundgang und überprüfte ob der Willy auch alle ihm aufgetragenen Aufgaben erledigt hatte. “Schön sauber , alles , bin richtig beindruckt!” und der Willi tut alles aus Liebe ;) – Er zeigte auch der “Mutti Rosi” das Kälbchen und die Mutti durfte der noch lebendenen Kalbsleberwurst den Namen Lisa geben. Am Ende des Abends verwöhnte der Willy die Rheinländerin noch mit einem Kakao. Die Rosi lag mit ihrer Lieblinslektüre “Kalte Küche” im Gästebett und genoss den zuckersüßen Kakao und bildetete anschließend aus russischem Brot-Buchstaben die Namen Rosi & Willy, anschließend durfte der Willy die “Rosi” essen, ist ja klar – beim Willy gibt es für die Nicht-Kostverächterin ja auch einen Buchstaben mehr.

Verena´s Augen haben dem ostfriesischen Milchbauer Volker den Kopf verdreht, mit einem halben Wohnzimmer im Mähdrescher holte er Verena vom Bahnhof ab. Volker hibbelte am Bahnhof rum und als “seine Verena” endlich ankam freute er sich auch ganz doll. Er konnte schon fast nicht mehr laufen, so weiche Knie hatte der Volker. Vater, Mutter & Bruder namen dann die neue “Frau” in Empfang und die Mutter brauchte nur ein paar Sekunden um festzustellen: “Schönes Paar!” – Im Badezimmer entdeckte Verena die “Euterpflege”, dachte schon an was anderes…

“Magst du es eher härter oder lieber weicher?”  fragte Volker als Verena ihr Bett probeliegen wollte, “Sag ich nicht!” antwortete die Schuhverkäuferin – alles klar?

Nächsten Montag darf der Marco wieder ran, 2 Folgen von Bauer sucht Frau nacheinander kann man sich nicht antun, denn die Jenny massiert den Martin, der danach “sehr männlich” wird. Johannes rasiert sich, Anja hat ein süßes Geheimnis, Katja kommt zum Hessen Marcel und der Willy darf endlich die Rosi befummeln.

Ganz ehrlich? Ich habe kaum etwas mitbekommen. Und noch viel schlimmer: das Wenige, das ich mitbekommen habe, war noch nicht mal gut. Viele Stimmen waren dünn, Töne schief und die Jury kritisierte zu Recht. Und somit wird das hier der kürzeste Popstars-Bericht aller Zeiten:

Jenny, die kürzlich noch blank zog, ist raus und Meike, die in Nashville noch als die doofe Außenseiterin dargestellt wurde, ist das 2. Bandmitglied von LaVive, was bei Sarah, dem 1. Bandmitglied, nicht zwingend für grenzenlose Begeisterung sorgte.

Jetzt müssen die bei ProSieben aber auch echt mal Gas geben, denn die vergangenen Acts lösen sich ja schneller auf, als Zucker in heißem Kaffee:

No Angels: nur noch 3 Mitglieder
Bro’Sis: aufgelöst
Overground: aufgelöst, zeitgleich Preluders: aufgelöst
Nu Pagadi: aufgelöst
Monrose: aufgelöst
Room2012: nicht aufgelöst, aber auch nicht mehr aktiv
Queensberry: in Teilen auch nicht mehr die Originalbesetzung
Some & Any: aufgelöst

Kein gutes Omen für LaVive, oder?

…doch scheinbar hat keiner der Mutti gesagt wo man die “rote Nase” hinsteckt, denn die hat sie sich vor die Ohren gehalten (leider vor die falschen ;-) ) – ich habe das ganze hier mal kurz skizziert um euch einen Einblick davon zu ermöglichen, das Originalbild gibt es hier zu sehen: klick.

Sehr lustig fand ich die Begründung warum sie sich ausgezogen hat:

“Meine Tochter ist am Sonntag ein Jahr alt geworden. Wenn ich damit Kindern in Not helfen kann, gebe ich gerne mein letztes Hemd.”

Die anderen Mädels von Popstars machen natürlich auch etwas für den Red Nose Day, sammeln Spenden, singen hier – singen da und bereiten sich auch etwas auf die morgige Live-Show vor.

Wer es nicht mehr abwarten kann und wissen möchte was die Mädels morgen Abend singen: Jenny singt (vermutlich angezogen) Don´t Speak von No Doubt, Diba sieht bestimmt wieder blendend aus bei Beyonce´s Broken Hearted Girl, Pascaline macht einen auf Skunk Anansie und singt Hedonism, Yonca versucht sich an den Eva Cassidy Klassiker Time after Time. Die Meike wäre wohl gerne Toni Braxton – mit Unbreak my Heart will sie wohl die Anrufer bezierzen, apropo bezierzen die Katrin singt When i look at you von Miley Cyrus und Julia lässt es richtig rocken, denn Julia singt Black Velvet von Alannah Myles.

[Quelle für diese Angaben : castingshow-news.de]

Ich weiß nicht ob es am Freitag für die Besucher vom Dome 56 ein Wiedersehen mit Claudia geben wird, denn die Popstars Finalisten werden dort auftreten und “I Swear” singen, wobei ich persönlich ja das Original von dem Lied besser fand.

Über den Dome werde ich übrigens berichten, ich freue mich auf die Auftritte von Max Mutzke, Alphaville, Far East Movement, Remady feat. Lumidee & Chase Manhattan, Monrose, Christian Durstewitz, Christina Stürmer, Culcha Candela, Madcon, Revolverheld usw. doch auf BIG Soul und Edita Abdieski hätte ich auch echt verzichten können…

Donnerstag = Popstars-Tag. Auch heute am 11.11.2010. Die letzte Woche unter dem großen Motto “Girls @ work” und dem Wochenmotto “Showdown”. Und los ging es mit den Bandleaderinnen Pascaline, Diba und Jenny, die im amerikanischen Frühstücksfernsehen für die letzte Entscheidungsshow Werbung machen durften. Dann wurde uns ein wenig Drill von D! gezeigt, der die Mädels für eine bessere Kondition Laufen und Singen ließ – gleichzeitig natürlich. In den Tranings zur Entscheidungsshow fiel Esra mal wieder negativ durch ihr launisches Gezicke auf.

Uncle Kracker (“Follow Me“) gab ein kleines Konzert in Nashville und drei Kandidatinnen durften den Titel “Smile” mitsingen. Das Fiese: die Mädels mussten selbst entscheiden, wer teilnimmt. Sarah sagte: Jenny, Julia und Esra und der Rest der Truppe stimmte zu. Esra fiel bei den Proben mal wieder mit Texthängern auf, packte den Auftritt am Abend aber.

Anschließend ging es mal wieder zu Gary Baker ins Studio, wo die Mädels dessen Hit “I Swear” einsingen sollten, was bei Katrin zu großem Geknatsche führte. Letztendlich bekam sie es dann aber doch gelevelt.

Beim weiteren Training zur Entscheidungsshow gab es Probleme in der Gruppe von Ines, Yonca, Katrin und Diba, die Guru D! aber natürlich aus der Welt schaffen konnte. Und dann ging es über einen roten Teppich, der bei den Kandidatinnen Begeisterungsstürme auslöste (sollen sie sich doch rote Teppiche für zu Hause kaufen) zur Show.

Zum Auftakt sangen alle 11 Kandidatinnen zusammen mit Train den Hit “Hey, Soul Sister“. Btw.: Wer sucht der Engelhardt immer diese grottigen Klamotten aus? Egal, kommen wir zu den Auftritten der einzelnen Gruppen:

Diba, Ines, Katrin und Yonca sangen D!s Lieblingslied “Lose My Breath” von Destiny’s Child und bekamen eine gute Bewertung von den Jurymitgliedern.

Jenny, Claudia, Meike und Sarah sangen Thomas’ Lieblingslied “Un-Break My Heart” von Toni Braxton und die Jury war begeistert.

Pascaline, Esra und Julia sangen Martas Lieblingslied “Hedonism” von Skunk Anansie und die Gruppe bekam zwar eine gute Bewertung, aber auf Esra wurde wieder rumgehackt.

Die Jury zog sich zur Beratung zurück und Train gaben “If It’s Love” zum besten. Dann war es soweit, aus 11 Kandidatinnen mussten 10 Teilnehmerinnen für die Liveshows werden. Erst wurden die Bandleader aufgerufen, Pascaline wurde als Safe genannt und war somit die erste in den Liveshows. Aber auch die beiden anderen Bandleaderinnen folgten prompt. Somit waren 3 Mädels weiter, 8 standen noch auf der Bühne. Alle wurden einzeln nach vorne gerufen und mit einer Fragestellung in der Art “Wirst Du es gesanglich schaffen?” konfrontiert. Dann kamen die weiteren Ja, unter anderem auch für Sarah, die mit “Ich bin die 1. Dicke, die in die Liveshows kommt!” den Nagel auf den Kopf traf und sehr sympathisch rüber kam. Und wer ist raus?

Ines ist raus!

In der darauf folgenden Sendung “red” wurden dann noch die 3 möglichen Namen der Band präsentiert: LaVive, Panter Loop und Metro Chics standen zur Auswahl; bei den Mädels war LaVive der Favorit.

Nächste Woche geht es dann in die 1. Liveshow, in der die Zuschauer über das Weiterkommen ihrer Favoriten per Telefonvoting entscheiden. Das kann sich der Jens dann angucken, so lange seine Claudia noch dabei ist, damit er deren Telefonnummer auch nicht verpasst.

Während der Jens sich beim Chinamann seines Vertrauens durch das All-you-can-eat-Buffet gekämpft hat, “durfte” ich mal wieder einen Abend mit den Popstars-Mädels verbringen. Leider war ich so müde, dass ich die Sendung am heutigen Donnerstag, den 04.11.2010, zwar bis zum Ende verfolgt habe, aber immer wieder mal beinahe weggenickt wäre – spricht nicht für die Spannung der Show. Es war aber auch alles wie immer: Meike = Einzelgängerin, Sarah = toll, verschiedene Jobs (Hauptmotto war ja noch immer “Girls at work”), bla bla bla.

Die Sendung begann mit Sarahs Auftritt bei einem Footballspiel, wo sie die Nationalhymne singen durfte, was sie natürlich souverän meisterte. Es folgte eine Challenge zum Wochenmotto “Country Feeling”, die Girls mussten in 4 Gruppen in 2 Clubs Country-Musik präsentieren und dann Geld sammeln. Die Gruppe mit der meisten Kohle gewann und ganz ehrlich: ich hab schon wieder vergessen, wer es war.

Aufgelockert vom “Meike-ist-kein-Gruppentyp”-Gelaber folgte dann ein Job, alle mussten vorsingen, Julia und Sarah bekamen den Job. Dann ging es zur Entscheidungsshow. Die Gruppen mussten begleitet von Meg Pfeiffer (warum muss man eine deutsche Countrysängerin nach Nashville einfliegen lassen? Gibt es da keine Countrysängerinnen? Eher unwahrscheinlich …) aktuelle Poplieder im Countrystyle performen. Es folgte die Entscheidung, die relativ langweilig war. Zwar musste eine Gruppe nochmals a capella singen. Aber das war nur Schikane. Denn witzigerweise flog niemand. Erstaunlich, dass sogar Meike weiter kam, die sah ich eigentlich schon im Flieger.

Fazit: so langsam wird es langweilig.

Auch an diesem Donnerstag, den 28.10.2010, wurden wir wieder von “Popstars – Girls forever” heimgesucht. Weiterhin lautete das Motto “Girls at work” und so ging es mit Thomas Stein zu Gary Baker, dem Produzenten, der u. a. “I Swear” geschrieben hat, mit dem All-4-One sehr erfolgreich waren. Als weiterer Juror kam dann noch Kevin Richardson von den Backstreet Boys dazu. Alle mussten vorsingen, um einen Job als Backgroundsängerin für eine neue Nummer zu bekommen. Diesen Job bekamen Julia (deren Stimme Kevin vollends überzeugte), Meike, Claudia und Katrin. Esra, die es nicht geschafft hatte, heulte wie immer Rotz und Wasser, obwohl sie genau deswegen letztes mal von Martha angekackt wurde. Für die 4 Siegerinnen ging es ins Tonstudio. Alle mussten einzeln einsingen. Katrin, die den Anfang machte, hatte leichte Schwierigkeiten.

Dann wurde zum neuen Motto “Express yourself” ein wenig Gruppenzeugs gezeigt, bei dem Meike wie immer Außenseiterin mimte. Es folgten die Trainings der einzelnen Gruppen. Dabei wurde Diba mal ein Schmuddellook verpasst, da sie sich immer auf ihr gutes Aussehen verlässt. Führte wie üblich zu Geknatsche.
Bei Isabelle gab es die Aufgabe “von der Operndiva zur rotzigen Göre” – kein leichtes Unterfangen.

Die 4 Bandleaderinnen Yonca, Ines, Julia und Sarah erwartete noch ein Highlight: sie durften als Roadies bei einem Konzert von Maroon 5 tätig sein, was aber wohl kein Zuckerschlecken war. Marta hat es aber amüsiert, die Mädels mal hinter der Bühne Koffer schleppen zu sehen. Zur Belohnung trafen sie dann natürlich die Bandmitglieder und bekamen den Tourbus gezeigt – gähn. Und sie durften noch mit den Jungs auf der Bühne beim Soundcheck singen.

Erst performten die einzelnen Gruppen noch vor den anderen Gruppen (inkl. Entscheidungen, wen sie rauswählen würden, wobei Esra und Meike am häufigsten erwähnt wurden – schlechtes Omen?), doch dann ging es endlich zu den Auftritten (vor Publikum) und der Entscheidung:

Julia, Katrin und Pascaline sangen “Black Velvet” von Alannah Myles. Meinen Geschmack traf es nicht. Das Zusammenspiel der einzelnen Stimmen war eher mäßig, Julia verpasste den Einsatz. Die zwei Juroren fanden es trotzdem gut.

Esra, Isabelle und Yonca gaben “Please Don’t Leave Me” von Pink zum besten. Ich fand den Auftritt ganz gut, die Jury nicht. Isabelles Gesang wurde von Thomas Stein bemängelt.

Claudia, Diba und Ines sangen “Express Yourself” von Madonna. War irgendwie langweilig, hatte ich von der Popqueen fetziger in Erinnerung. Die Jury war ebenfalls nicht so begeistert.

Jenny, Meike und Sarah trällerten “Can’t Fight The Moonlight” von LeAnn Rimes. Ich fand es super, die Jury ansatzweise auch, befand die drei Damen als stärkste Gruppe des Tages.

Meike – angeblich krank – schwächelte nach dem Auftritt, brach zusammen, was einige Mädels ihr aber nicht abnahmen. Beste Bandleaderin und damit safe war mal wieder Sarah. Die Jury, die heute auf Marta verzichten musste, machte die Entscheidung wie immer spannend und gänzlich anders als sonst. Mit kurzen Einzelbewertungen (Plus und Minus) bildete Detlef D! Soost zwei Gruppen, von denen eine direkt in die nächste Runde kam (Claudia, Diba, Esra, Yonca und Pascaline). Die andere Gruppe bestehend aus 6 Mädels musste weiter zittern. Der ersten Gruppe folgten Ines, Jenny, Katrin, Meike und Julia.

Und wer ist raus? Richtig, Isabelle ist raus!

Nächste Woche geht es zur American Football League, wo eine der Kandidatinnen die amerikanische Hymne schmettern darf.

13 Mädels ziehen ins Bandhaus, welches ein Wert von 2 Millionen US$ und 5 Badezimmer hat – 13 Mädels? Ja, nur 13, denn “meine” Jessi ist ausgestiegen, doch dazu später mehr. Die Mädels sind also nun in Amerika, Country wird auf Popstars-Denglisch “kauntri” ausgesprochen.

Am Anfang galt es einen Auftraggeber zu verzaubern, es ging um einen Werbejingle. Man hat schon etwas das Gefühl Germanys next Topmodel zu sehen, denn auf einmal müssen die Teilnehmerinnen auch noch Aufträge “gewinnen” und erfüllen um so etwas Geld zu verdienen.

Jenny braucht wohl Kohle, die Alleinerziehende Mutter hat sich sehr um den Job bemüht und diesen zusammen mit Pascaline (die natürlich wieder vor dem Kunden rumgeheult hatte) und Yonca bekommen. Als der Jingle aufgenommen wurde “blue blue blue … sky sky sky” kam Jacob von O-Town ins Studio und mich hat doch stark gewundert, dass die Mädels den erkannt haben. Jacob war mit O-Town im Jahre 2000 in den Charts, da haben einige der Teilnehmer doch fast noch in die Windel gemacht.

Dann kam der Knall, das Gekreische war größer als bei Tokio Hotel und Justin Bieber, denn Robbie Williams kam zu Besuch. Die Mädels mussten vor Robbie vorsingen und der hat sich wirklich toll gekümmert, eigentlich wollte ich ja über das “Jetzt-wieder-Take-That-Mitglied” so richtig ablästern, aber irgendwie fand ich den “nett”.

Sarah war die erste, hat super gesungen, aber kann irgendjemand der Sarah mal sagen, dass Querstreifen suboptimal sind wenn man 2-3 Kilo zuviel auf den Hüften hat. Die Sarah hat auf jeden Fall tolle Augen und eine super Ausstrahlung und das hat auch der Robbie festgestellt. Isabelle sollte mal ihren Taktstock aus den Arsch ziehen, dann klappt es auch mit der Popmusik …

Nett war er natürlich auch zu “meiner” Claudia, sie hätte einen schönen Hintern. Jaja, der Robbie und ich haben den gleichen Geschmack ;-) . 4 Mädels durften dann auch einen Song von Robbie Williams verwursten: Sarah, Esra, Meike und Isabelle haben bei der Entscheidungsshow Feel gesungen welches sie vorher zusammen mit Robbie Williams geübt hatten.

ProSieben hat sich bei den Übersetzungen und Untertiteln teilweise selber übertroffen, aus einem “Nice to see you again!” wurde ein “Schön dich kennen zu lernen!” und bei Esra standen teilweise so sinnbefreite Untertitel wie “Hat Verwandte in der Türkei!” – ist das etwa der Grund warum sie noch dabei ist? Kommen sonst die Brüder?

Ines, Yonca und Sonni / Sonny sangen These Boots are made for walking , das Lied hatte Jessica Simpson mal gecovert für den Film “Ein Duke kommt selten allein” . Jenny, Pascaline und Julia performten American Pie von Madonna und Katrin, Diba und Claudia sangen Broken-hearted Girl von Beyonce.

Martha verlangte von Claudia, sie solle mal ihr Gehirn ausschalten – sie wäre viel zu perfekt … mmmh, Hirn aus – dann klappts bei Popstars? Ich glaube ja eher Hirn an und Koffer packen, aber dazu später mehr…

Sonny Sonnenschein, klingt zwar wie ein Name von einem Happy Hippo aus dem Überraschungsei, aber für mich war es heute keine Überraschung das der Traum für Sonni Sonnenschein heute Abend geplatzt ist. Ende Gelände, Schluss mit Lustig – Gute Heimreise!

Also Sonni ist raus – ich habe in der ganze Sendung Jessi vermisst, also schnell gegooglet und diesen Zeitungsbericht hier gefunden: “Fuldaer Zeitung” , ich darf zitieren:

Die Petersbergerin stieg freiwillig bei der Casting-Show aus.  Bittere Tränen, scharfe Blicke, bissige Zickereien: Wenn 15 Mädchen um einen der heiß begehrten Plätze in der Popstars-Band kämpfen, ist Nächstenliebe erst einmal zweitrangig. Diese Erfahrung musste auch Jessy Destremps aus Petersberg machen.

Und auch auf ihrer Facebook Seite konnte man es heute nachlesen… und wisst ihr was? Da gibt es nichts zu lästern…

…lästern kann ich nur über ProSieben, denn die haben davon in der heutigen Ausstrahlung der Aufzeichnung kein Wort darüber verloren. Die Sendung muss so in dem Zeitraum um den 22.08. aufgezeichnet worden sein, denn Thomas Stein (der zeitweise auch mal als Hundehalter von Robbie Williams Hund Wally fungierte) faselte etwas von “Du bist seit 14 Tagen verheiratet”. Ich hätte es von ProSieben verlangt, erwartet das der Zuschauer hier nicht über 2 Stunden “Dumm” gehalten wird… aber da waren meine Erwartungen wohl zu hoch.

Nächste Woche kommt Kevin Richardson als Coach ins Boot, der von den Backstreet Boys…

Jaja, am 14. Oktober 2010 war mal wieder Popstars – Girls forever Zeit und ich musste durfte mir den Dreck die Sendung anschauen und nun auch noch darüber schreiben, da Marco mich dazu gezwungen hat.

Das Vorgeplänkel:

Direkt am Anfang hörte ich die Glocken läuten, denn es ging in eine Kirche und dort stand ein kleiner dicker Mann mit einer kräftigen Stimme – die Rede ist von Paul Potts und die Popstars Mädchen weinten als wären sie alle rausgeflogen.

Anschließend mussten die Girls vor Paul Potts, der wie ein Messdiener gekleidet vor den Mädels saß, vorsingen und seinem “harten Urteil” lauschen – gähn.

Ave Maria & Halleluja wurde gesungen … Highway to Hell war in der Kirche wohl nicht so passend, oder? Dann wurde dem Potts noch das “Bandhaus” gezeigt und weiterhin mit schlechten Performances der Mädels gequält!

Anschließend habe ich mir gestern dann angeschaut wie die Mädels von Sugar Daddy Thomas Stein (der überarbeitet derzeit dem Anschein nach sein Outfit und lässt auch gerne mal ein paar Knöpfe am Hemd offen) die Botschaft bekommen haben die Koffer zu packen – ich hatte mich schon auf die Ansage gefreut: “Ihr seid alle raus!” – dem war aber nicht so, denn es ging nur auf eine “Weltreise” – mit einem Reisebus ging es direkt in die Hölle ähh Höhle – besser gesagt in die Balver Höhle im Sauerland! Das ganze wurde Anfang August gedreht – denn da stand die Produktionscrew in Balve rum – war ja nicht zu übersehen in dem kleinen Kaff ;-) .

In der Höhle waren dann auch bei der “Live-Show” die Familien der Kandidaten, naja, fast alle Familien , denn von der Meike aus Schwarzenbach / Saale – waren weder die Eltern, noch eine der 18 Ratten zu Gast.

Hier sind die Auftritte:

Ines, Katrin, Julia sangen Empire State Of Mind Pt. 2 von Alicia Keys und lieferten eine gute Performance ab.

Sonni, Isabelle, Meike, Sarah sangen I Wanna Know What Love Is von “Mariah Carey” die das Lied zwar mal gecovert hatte, aber ich fände “Foreigner” hätte besser als Original Künstler gepasst – aber das nur mal so nebenbei… selbst Trude Herr (kennt die noch wer?) hatte den Song schon mal gecovert “Ich weiss jenau wat de meinz” hieß es 1987 , denn Foreigner war mit dem Lied schon 1984 auf dem Markt, Mariah Carey coverte den Song letztes Jahr.

Yonca, Jenny, Diba, Claudia sangen Time After Time von Cyndi Lauper und die 4 machten das wirklich gut, vor allem die Claudia hat mich persönlich wieder überzeugt – ja, okay, ich bin da befangen – ich gebe es ja zu. Ich mag die Blondine mit dem selbstbewussten, immer fröhlichen (nimmt die Drogen? Wenn ja, welche?) Auftreten.

Pascaline, Rosalie, Esra sangen Everybody Hurts von R.E.M , Rosalie kannte R.E.M nicht und war laut Telefongespräch mit einer Freundin auch froh, dass sie nur wenig Text hatte.

Was ist mir aufgefallen? D! hat geweint – wird aus D! während der Popstars Staffel noch aus Bam Bam Bam D, das Bam Bam Bam bi ??

Wer ist raus?

Rosalie! Das “Ghetto-Mädchen” aus Aachen wurde (endlich) rausgeworfen, Thomas Stein übernahm diese Aufgabe und erlöste die Zuschauer. Man konnte auch schnell sehen von wem Rosalie das ewige “abhauen” hatte, denn als die Entscheidung fiel stand die Mutter auf und verlies die Höhle (event. wollte die auch nur schon mal den Wagen anschmeissen) – die Rosalie T-Shirts können die sicherlich noch als Putzlappen gebrauchen.

Ansonsten war es wie immer: Während Frontstage noch gefeiert wird, wird Backstage noch geweint, die Jury kommt zum trösten und das ganze wird schön Medienwirksam aufgearbeitet. Natürlich wurde gestern auch auf ein paar persönliche Schicksalschläge eingegangen – ohne Tränen – keine Popstars Folge, das gehört wohl so zum Drehbuch.

Hier gibt es die Songs:

Popstars 2010 – Girls forever – alle Songs als MP3 downloaden – kostenlos – gratis – umsonst

Die Vorschau:

Die Mitbürger mit Menstruationshintergrund fliegen nun in die USA, besser gesagt nach Nashville, Tennessee – besser bekannt als “Das Zentrum der Country Musik” , die Stadt hat übrigens eine Städte-Partnerschaft mit Magdeburg (so, nun habt ihr hier aber auch mal was gelernt, wa?) ! Aus Nashville stammt übrigens Miley Cyrus, aber die ist wohl nächste Woche nicht zu Gast bei Popstars – denn wir erwarten (die Mädels dürfen jetzt schon mal kreischen und sich die Klamotten vom Leib reissen) : Robbie Williams !

© 2010 laester.TV Suffusion theme by Sayontan Sinha