Dauerwerbeblog

Liebes Tagebuch, es ist Samstagabend, der 16.04.2011. Wir nähern uns langsam der magischen Uhrzeit: 20.15 Uhr. Während normale Menschen sich mit anderen Menschen treffen oder noch für die Vorbereitungen dazu im Bad stehen, treibt sich unsereins im Freizeitdress in der Küche herum, um für den bevorstehenden DSDS-Marathon letzte nahrungstechnische Vorbereitungen zu treffen, um höchstens noch mal bei einsetzendem Harndrang die Couch verlassen zu müssen. Das Motto der Show wurde diesmal übrigens bei einem lokalen Radiosender geklaut und nervt daher schon bei der ersten Ankündigung. Immerhin verspricht der Teil mit den 80er und 90ern für Menschen meinen Alters eine interessante Musikrichtung mit bekannten “Klassikern”. Das Gros der Zuschauer wird die Lieder aber noch nie gehört haben, da sie zu der Zeit noch in glücklich in Papas Beutel herum schwammen, während sie am heutigen Abend wieder seine Telefonrechnung in die Höhe schrauben werden und er sich wünscht, dass sie wieder in besagtem Beutel wären.

Noch vor der Show der erste Schock: in einem Einspieler droht Ardian Bujupi sich auszuziehen, falls er ins Finale kommt. Wer will den denn nackt sehen? Sarah Engels nackt … ok, aber Ardian Bujupi? Na ja, die Show beginnt und ich werde mich heute nicht in epischer Breite darüber auslassen, wie kacke ich Moderator und Jury finde. Meine Meinung dahingehend sollte nun hinlänglich bekannt sein. Die 5 verbleibenden Superstars in spe dürfen heute jeder 3 Lieder präsentieren, Sebastian Wurth, der aufgrund mangelnder Volljährigkeit ab 22.00 Uhr immer neben der Bühne bei Mutti hocken muss, singt seinen 3. Titel schon etwas früher, um zeitig fertig zu werden.

Auch in dieser Sendung gehen meine Meinung und die der Jury weit auseinander, auch dies ist keine wirklich Neuigkeit. Genauso wenig wie die Tatsache, dass es hier nicht mehr um Gesang , sondern um Showeinlagen und Schlagzeilen geht. Dieter Bohlen meint, er würde Marco Angelini nicht wieder erkennen, wenn er ein CD von ihm hören würde. Eine herbe Kritik. Aber sind wir doch mal ehrlich: Pietro würde man auch nur wegen seiner eigenwilligen Abwandlungen und Textaussetzer erkennen. Ob das so toll ist?

Lange Rede, gar kein Sinn: Justin-Bieber-Imitator Sebastian Wurth ist raus und somit bleiben nur noch der bereits erwähnte Marco Angelini, der es, so lange Dieter was zu sagen hat, garantiert nicht wird, Sarah Engels, die mangels männlicher Zuschauer keine Chance hat, Ardian Bujupi, der es fast schon werden könnte und Pietro Lombardi, der jetzt schon bejubelt wird, als ob er den Titel bereits in der Tasche hätte.

Letztendlich ist es alles egal, denn spätestens in einem Jahr wird niemand mehr den Namen kennen und Dieter Bohlen wird mit Hilfe von RTL neue Talente verheizen und exzentrische Selbstdarsteller auf die Bühne stellen. Vermutlich dann auch aus den osteuropäischen Ländern, um noch mehr Kanonenfutter zu haben. Ob das Niveau, das wir jetzt mit Kackpot Lombardi und Fickfrosch Freddy erreicht haben, aber noch zu senken ist, wird sich dann zeigen. Aber ich traue den genannten Verantwortlichen da echt viel zu …

Samstagabend, der 09.04.2011 – eine Woche nach dem “Skandal” (gähn). 20.15 Uhr, ich sitze auf der Couch. Im Fernsehen zeigt uns RTL die wasweißichwievielte Mottoshow von DSDS. Das ganze nervige Geschwalle von Schreyl und Co. nehme ich nur beiläufig wahr, da ich mit meiner sechsjährigen Tochter, die Fan von Marco Angelini ist, ein Pferdequartett spiele. Während die Karten also aufgrund eines höheren Stockmaßes oder Intelligenz der Pferde, die vermutlich auf allen Karten über den RTL-Lemmingen Zuschauern liegt, finden die ersten Auftritte statt.

Alles nichts weltbewegendes: Sebastian sang gut, Ardian ging mir mit seiner Machonummer auf den Sack, Zazou suchte ihre Stimme, Marco hatte Spaß, Sarah zeigte die anscheinend von ihrer Oma ausgeliehene Unterbuxe und Pietro … war halt Pietro. Und während meine Tochter, nachdem sie bei Kartenspiele verloren hatte, recht zeitig wegnickte, tat ich es ihr in der Pause bis zur Entscheidung gleich.

Glücklicherweise hatte ich das gesamte Vorabgeseiere vom Schreyl verpennt, wurde erst wieder wach, als nur noch Zazou und Marco vorne standen (so wie Dieter es vorhergesagt hatte – ein Schelm, wer Böses denkt). Marco war weiter und Zazou flog raus und darf sich jetzt wieder in der Schweiz auf die Suche nach ihrer Stimme begeben. Oder einfach weiter tanzen. Das kann sie wenigstens.

Vor 2 Tagen war ich noch guter Dinge: eine Verabredung mit Bekannten zum Pizzaessen am Samstagabend – yeah. Bis unser Auto den Geist aufgab. Treffen abgesagt und doch DSDS gesehen. Nach dem ganzen Hickhack die Woche über (Nina Richel raus, Nina Richel rein, doch raus, Sarah kommt) hatte ich zwar gar keinen Bock drauf, aber was tut man nicht alles für die Fans, die uns mit Schlüppern bewerfen würden, wenn wir mal live auftreten würden. Aber das ist ein anderes Thema.

So ging es heute in der 3. Mottoshow – Motto: Frühlingsgefühle – mit 8 Kandidaten weiter, die erst einmal wie üblich zusammen ein Liedchen, das ich nicht kannte, zum besten gaben. Dann folgte Szenen von Nina Ausstieg und weiterem Boulevard-Klatsch rund um DSDS. Dann wurde endlich gesungen, auch wenn die Bezeichnung Gesang bei einigen Teilnehmern mit Vorsicht zu genießen ist.

Zazou Mall: “Umbrella” von Rihanna
Wie gehabt dünne Stimme und diesmal auch noch ein potthässliches Kleid im Regenschirmdesign.

Ardian Bujupi: “Grenade” von Bruno Mars
Na ja …

Marco Angelini: “Shame” von Robbie Williams und Gary Barlow
Solide wie immer.

Norman Langen: “Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih’n” von Wolfgang Petry
Text gewusst – Glückwunsch!

Sebastian Wurth: “You Don’t Know” von Milow
Ich hätte gekotzt, wenn ich mich die ganze Zeit hätte im Kreis drehen müssen.

Anna-Carina Woitschack: “Für Dich” von Yovnne Catterfeld
Ich fand es nicht so toll, die Jury aber schon. Merkwürdig …

Pietro Lombardi: “Down” von Jay Sean
Sitzperformance, aber dennoch Entertainerqualitäten.

Sarah Engels: “I Wanna Dance With Somebody” von Whitney Houston
Gesanglich in Ordnung, ihre Art mag ich immer noch nicht.

Bevor ich euch erzähle, wer raus ist, auf Wunsch eines Einzelnen hier noch ein paar DSDS-Tweets, die während der Show durchs Internet flogen:

RT @laesterTV: Waren wieder Tattoos bei den Kaugummis vom Kiosk dabei? #Ardian #DSDS
Marco Schreyl: “Ich werd bekloppt!” , kann mal jemand “Zu Spät” einspielen? #DSDS
Frühlingsgefühle bei Marco Schreyl? Oh oh, ganz WARM in Köln, wa? #DSDS
Oh, die Anna-Carina im froschfotzengrünen Outfit, sehr nett! #DSDS
“Für dich schiebe ich den Rock ein Stück weiter hoch” wäre nun auch interessant! #DSDS
Wenn man mit der flachen Hand in nen Eimer Scheiße haut hat man nachher Sommersprossen!!! #DSDS

So, und wer ist nun raus? Samstag, der 12.03.2011 … Sonntag, der 13.03.2011

Anna-Carina Woitschack ist raus! Da waren es nur noch 7!

Heute durfte man sich bei der 2. Mottoshow des Castingformats DSDS langweilen. Manche glauben auch nach dem Ausscheiden von Sarah Engels noch immer, es handle sich hier um einen Gesangswettbewerb. Mitnichten, denn wie üblich gab es in den Medien nur ein Thema, auf dem in der heutigen Sendung auch über Gebühr gelästert wurde: der Zickenkrieg zwischen Nina Richel und Anna-Carina Woitschack. Weil Letztere irgendwo ihren Schlüpper oder anderes Zeug herumliegen ließ, gab es Terror von Putzfimmel-Nina. Das Niveau sank bis zu Beleidigungen von Familienmitgliedern und auch live im Studio konnte keinerlei Versöhnung herbeigeführt werden. Gut so.

Ach ja, gesungen wurde auch. Das Motto war “Après-Ski-Hits”. Interessant, dass ich einige dennoch nicht kannte. Aber egal. Gesungen wurde:

Norman Langen:Ein Stern (der deinen Namen trägt)” von DJ Ötzi und Nik P.
Keine Texthänger: Glückwunsch!

Zazou Mall: “Born This Way” von Lady Gaga
Was fürs Auge, Gesang noch immer zu schwach.

Nina Richel: “Everytime We Touch” von Cascada
Ich fands OK, die Jury nicht. Der Dieter mag sie nicht.

Marco Angelini:So a schöner Tag – Fliegerlied” von den jungen Zillertalern
Super Auftritt, wie ich fand.

Sebastian Wurth:Ich War Noch Niemals In New York” in der Sportfreunde Stiller Version
Näää, dat war nix.

Anna-Carina Woitschack:I Will Survive” von Gloria Gaynor
Ich finde, dass das leicht mondgesichtige Mädchen mit dem Hang zum Doppelkinn leider ganz gut gesungen hat. Rein menschlich allerdings …

Marvin Cybulski:1000 Und 1 Nacht (Zoom!)” Klaus Lage
Wie gewünscht in Lederjacke und mit einer (!) Armbewegung. Hoffentlich nicht überanstrengt bei der Performance.

Ardian Bujupi:Tonight (I’m Lovin’ You)” von Enrique Iglesias
Kannte das Lied nicht, kann die Leistung daher nicht beurteilen. Finde ihn mittlerweile unsympathisch.

Pietro Lombardi:Freaky Like Me” von Madcon
Ob er noch Kopfschmerzen hatte? Das Löffelspiel:

Einfach nur lustig!

Und wer ist nun nicht weiter? Wer ist raus geflogen?
Marvin Cybulski ist raus!

Heute war es dann soweit: die 1. Mottoshow von DSDS 2011, bei der die 10 Kandidaten dem Motto der Show nach einen “Megahit” performen durften. Es gab die üblichen Einspieler zu jedem Kandidaten, dann den Auftritt desjenigen gefolgt von einem Statement der Jury. In die Länge gezogen Aufgelockert wurde die Sendung durch “lustige” Szenen aus den Castings und Bikinifotos der Mädels. Die 10 Verbliebenen sangen folgende Liedchen, nachdem sie zusammen als Gruppe “Club Can’t Handle Me” von Flo Rida feat. David Guetta zum besten gaben:

Marco Angelini sang “Dance With Somebody” von Mando Diao.

Zazou Mall sang “Don’t Stop The Music” von Rihanna.

Nina Richel sang “Breakaway” von Kelly Clarkson.

Ardian Bujupi sang “In My Head” von Jason Derulo.

Norman LangenWahnsinn” von Wolfgang Petry.

Sarah Engels sang “When You Believe” Mariah Carey und Whitney Houston.

Sebastian Wurth sang “You Raise Me Up” von Westlife.

Pietro Lombardi sang “With You” von Chris Brown.

Anna-Carina Woitschack sang “I Will Always Love You” von Whitney Houston.

Marvin Cybulski sang “We’ve Got Tonight” von Kenny Rogers und Sheena Easton.

Dann folgte nach einiger Wartezeit mitten in der Nacht das Geseier von Marco Schreyl inkl. dem 60-Sekunden-Countdown, bei dem das Studiopublikum wie ein Haufen hirntoter Lemminge total abgeht. Und das Ergebnis? Wer ist raus?

Sarah Engels ist raus!

Laester.TV-Mädels am StrandAm heutigen Mittwoch sahen wir den letzten Teil des DSDS Recalls auf den Malediven. Alle verbliebenen 28 Kandidaten durften noch einmal beim Einzelsingen ihr Können unter Beweis stellen und wurden mal mehr, mal weniger lang gezeigt. Häufig fuhr im Hintergrund wie auf Kommando ein Boot durchs Bild und Dieter Bohlen schien Schleichwerbung für Camp David Klamotten zu machen. Auf die einzelnen Auftritte will ich jetzt gar nicht eingehen und auch wer raus geflogen ist, werde ich jetzt nicht breittreten. Hier einfach mal die Info, welche 15 Kandidaten es in die Liveshows geschafft haben:

  1. Marvin – Steven Cybulski, 29, Maler und Lackierer aus Hannover
  2. Pietro Lombardi, 18, Swarowskisteinleger aus Karlsruhe
  3. Norman Langen, 25
  4. Sarah Engels, 18, Azubi Fremdsprachenkorrespondentin aus Hürth
  5. Nina Richel, 17, Schülerin aus Nettersheim
  6. Nicole Kandziora, 17, Schülerin aus Lauf in der Nähe von Nürnberg
  7. Christopher Schwab, 18, Gymnasiast
  8. Anna-Carina Woitschack, 18, Puppenspielerin
  9. Ardian Bujupi, 19, Abiturient aus Heidelberg
  10. Zazou Mall, 25
  11. Marco Angelini aus Österreich, abgeschlossenes Medizinstudium
  12. Sebastian Wurth, 16, Gymnasiast aus Wipperfürth
  13. Mike Müller, 24, der singende Straßenkehrer aus Köln Bilderstöckchen
  14. Awa Corrah, 17, Hauptschülerin aus Bremen
  15. Felix Hahnsch, 18, Abiturient aus Lengede

Das sind sie – die Top 15, über deren Weiterkommen jetzt der Zuschauer entscheidet. Am Samstag geht es los. Und ich werde es nicht sehen. Denn ausnahmsweise unternehmen wir mal was im so genannten “real life”. Also: selber gucken!

Katharina Demirkan, Linai Tardivo, Dominik Kinast und Ricardo Bielecki sind rausgeflogen, Nils Jörissen ist freiwillig gegangen.

Laester.TV-Mädels am StrandWer nur danach gesucht hat, hat somit seine Antwort erhalten und brauch nicht weiter lesen. Für alle Anderen folgt hier nun eine kurze Zusammenfassung der gestrigen Ausgabe von DSDS, mit der uns RTL diesmal sogar ganze 2,5 Stunden folterte. Doch da die letzten Beiträge zu diesem Thema in der Gunst der Leserschaft wohl kaum noch Anklang fanden, wie man anhand mangelnder Kommentare ja leicht feststellen kann, wird dieser Beitrag hier ein wenig anders aufgebaut sein. Bleibt dieser auch unkommentiert, kündige ich hiermit schon mal vorsorglich meinen Rücktritt an, da das gerade ja in Mode ist bei Diktatoren und Showmastern. Warum also nicht auch bei Bloggern?

Die Jury
Das dreiköpfige Team bestehend aus Fernanda Brando, Patrik Nuo und Dieter Bohlen saß wie üblich an einem Jurorentisch, den fleißige Bühnenbauer mal schnell in den Sand getackert hatten. Diesmal aber immerhin so, dass die Kandidaten nicht mit den Turnschuhen im Wasser stehen mussten. Dafür schwammen im Hintergrund immer Boote und hässliche Menschen vorbei. Erstaunlich war diesmal, wie viel Dieters Mitjuroren diesmal reden durften und wie “fundiert” die Kritiken waren. Ich vermute einfach mal, dass Dieter während des Auftritts seine Meinung auf kleine Zettelchen schreibt und diese dann rüber schiebt. Fernanda las auf jeden Fall angestrengt ab.

Die Malediven
Erste Feststellung: da regnet es ja ständig. Unerhört, wo doch der Dieter erzählt hat, das sei der schönste Platz der Erde. Da muss er London noch viel geiler finden, da soll es auch ständig regnen.
Zweite Feststellung: Warum auch immer hat RTL es nicht geschafft, die Insel vom Touristenspam abzuschirmen, so dass andere Urlauber einfach mal so durchs Bild schwimmen. Das mit der Abschirmung klappt beim Dschungelcamp definitiv besser, aber Stacheldrahtzäune und patrouillierende Typen in Militärklamotten mit Kampfhunden würden vermutlich das Flair der Inselromantik zerstören.

Die Kandidaten
35 kamen auf die Insel, 2 flogen letzten Mittwoch, macht nach Adam Riese noch 33 für die gestrige Sendung. Aber Nils Jörissen hörte auf, da er nach eigener Aussage keine Kraft mehr habe. Er ließ damit auch seine Gruppe hängen, die nun ohne ihn performen musste und entsprechend schlecht ablieferte. Somit waren es nur noch 32 Kandidaten. Diese trällerten dann knapp bekleidet in strahlendem Sonnenschein gruppenweise ihre Liedchen, mal mehr mal weniger gekonnt.
Norman wurde als DSDS-Schlageronkel tituliert, Bohlen weigerte sich standhaft Ardians Namen richtig auszusprechen, sagte trotz Belehrung immer Adrian. Katharina erinnerte mich immer irgendwie an Mirja Bös – vielleicht sollte sie es echt mit Comedy versuchen.
Nachts durften die Kandidaten dann als Duette glänzen, während die anderen Kandidaten diesmal zuschauen durften. Es wurde verkackt, selbst interpretiert und diskutiert. Awa und Marvin waren die Tagesbesten, Katharina, Linai, Dominik und Ricardo flogen, wie weiter oben bereits erwähnt. Macht noch 28 Kandidaten, die am Mittwoch in einem letzten Einzelsingen ihre Talentfreiheit Gesangskünste präsentieren dürfen, um einen der 15 Plätze für die 1. Liveshow zu ergattern.

Sprichworte mal anders
Keine RTL-Erfindung wie das Songquiz, sondern eine neue laester:TV-”Kategorie”:
Für manche Teilnehmer ist das Supertalent sicherlich die letzte Chance, denn das Abschlusszeugnis der Baumschule ist in der freien Wirtschaft vermutlich eher ein Ausschlusskriterium. Und ein “mangelhaft” in Deutsch sicherlich noch mehr. Besonders Sprichworte werden häufig verunglimpft, was die Kandidaten aber nicht von der Verwendung abhält. Meine gestrigen Favoriten:

Auf die Tube hauen.” Sicherlich auch einen Möglichkeit für den schnellen Erfolg, aber drückt man nicht eigentlich?

Zeigen wo die Harke ist.” Auch das war in der Baumschule sicherlich in Ordnung, das Sprichwort verlangt aber ein “was”.

Zumindest mich hat das amüsiert, wenn auch der Rest der Sendung wie üblich die Wirkung von 2 bis 3 Schlaftabletten ersetzte.

Die Vorschau auf den nächsten Mittwoch zeigte das übliche Szenario: erst singende Menschen am Strand, dann meckernde Juroren am Strand, gefolgt von weinenden Menschen am Strand. Aber ich bin mittlerweile abgehärtet, werde mir auch das antun, um dann berichten zu können, wer es tatsächlich in die 1. Liveshow geschafft hat. Denn hier wird SERVICE noch groß geschrieben – und zwar alle Buchstaben!

Das so genannte Kleingedruckte (leserfreundlich in normaler Schriftgröße):
Da ich mich ja in diesem Text über die mangelnden Deutschkenntnisse einiger Kandidaten ausgelassen habe, werden sich sicherlich einige Korinthenkacker auf jeden noch so kleinen Rechtschreibfehler in des Beitrags stürzen, um ihn mir in den Kommentaren in epischer Breite unter die Nase zu reiben. Darauf freue ich mich bereits jetzt schon. Aber gut aufpassen, dass in den Kommentaren alles richtig geschrieben ist, sonst wird das schnell zu einem Bumerang.

In der heutigen Ausgabe von DSDS ging es auf den Malediven weiter. Aber erst einmal wurde wieder möglichst ausschweifend die Jury präsentiert, die – oh Wunder – noch immer aus Schönling Patrick Nuo, dem schmückenden Beiwerk Fernanda Brandao und dem Poptitan himself Dieter Bohlen bestand. Nach den Girls, die letztes Mal schon gesungen hatten, durfte man dann heute die weiteren Gruppen bestaunen. Warum man dafür allerdings auf die Malediven fliegen muss, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich dachte ja immer, es wäre ein Gesangswettbewerb. Und singen kann man auch in ‘ner ausgedienten Lagerhalle in Köln-Kalk. Gut, da wäre die leichte Bekleidung natürlich nicht so angebracht und der Dieter hätte nichts zu glotzen.

Sarah, Anna-Carina und Nicole sangen knapp bekleidet “Run To You” von Whitney Houston, wobei Nicole den ersten Anlauf versaute, Sarah ganz in Ordnung war und Anna-Carina am meisten Gefühl zeigte und Dieter so überzeugte.

Christopher, Shahin und Marvin sangen “Mad World” und während Marvins Gesang wie üblich super war, verriet seine Ausstrahlung mangelndes Selbstbewusstsein, was Dieter dann auch gleich bemängelte.

Pietro, Daniel und Felix sollten “Mandy” von Barry Manilow singen, der Text trieb Pietro wie üblich an den Rand der Verzweiflung. Also las er teilweise ab, was an dem Tag aber recht viele machten. Der Auftritt war sonst OK.

Marco, Ardian und Philip sangen “Over The Rainbow“, wandelten den Text leicht ab und die Jury fand auch diesen Auftritt in Ordnung.

Nina, Katharina und Awa trugen von Rosenstolz “Ich bin ich (Wir sind wir)” vor, wobei Katharina im Vorfeld bekundete, mit dem Text Probleme zu haben. Der Auftritt wirkte auf mich etwas wirr, die Jury war begeistert.

Ricardo, Selam und Sebastian performten “Billionaire” und ausgerechnet der eigentlich eher unscheinbare Sebastian überzeugte mit seiner Stimme. Ricardo kämpfte mit Herpes und wurde als kleiner Ricky Martin betitelt, während Selam einfach nur OK war. Immerhin lasen die 3 wenigsten mal nicht von Zetteln ab.

Vidina und Nils hielten sich selbst für so was wie beste Kumpels. Die Beiden sollten ebenfalls “Over The Rainbow” performen, diesmal halt als Duett. Und was soll man sagen: Dieter brach den Auftritt mit Recht ab, Vidinas Gesang war gruselig. Und auch Nils konnte nicht wirklich überzeugen.

Jo (?), Nicole und Fatima versuchten sich an “Let’s Get Loud” von JLo – leider ohne Erfolg. Auch hier war Dieter mehr als enttäuscht.

In einer Art Schnelldruchlauf folgten weitere schlechte Auftritte der restlichen Kandidaten, die am Ende des Tages in einer ersten Entscheidung gipfelten. Dieters Aussage dazu: “Ich habe euch gesagt: Reißt euch den Arsch auf, sonst mach ich das!” Dann verkündete er, dass es für 2 Teilnehmer nicht gereicht hat und reduzierte somit von 35 auf 33:

Vidina Popov und Fatima Aarrad sind raus und durften ihre Koffer packen.

Auch heute lässt sich wieder sagen, dass es eher langweilig war. Die Auftritte waren halt meist ganz OK, aber mehr leider nicht. Die Auflockerungen zwischen den Gesangseinlagen waren eher merkwürdig, da verarschten einige Mädels andere Teilnehmer, dann fiel mal der Strom aus, Pietro kam nicht in sein Zimmer und die Hälfte der Zeit zeigte man halbnackte Menschen im Inselparadies.

Die Vorschau ging im gleichen Stil weiter, so dass ich da keinerlei Steigerung der Leistung erwarte.

Bitte nicht wundern, warum die Berichterstattung nicht wie gewohnt direkt nach der Sendung erfolgt: das Format ist so ermüdend, dass Menschen in meinem Alter es einfach nicht mehr auf die Kette kriegen, das soeben Gesehene entsprechend zu verarbeiten und online zu stellen. Direkt nach der Sendung zerbrachen die Streichhölzer, die meine Augenlider offen hielten und ich schlief ein. Und somit erfolgt erst jetzt der Beitrag zur Fortsetzung des Recalls bei DSDS 2011.

Los ging es mit der Gruppe, deren Scheitern wir am Ende der letzten Ausgabe bewundern durften. Cem, Bekir, Ardian und Pietro bekamen noch eine Chance und witzigerweise kam ausgerechnet Pietro, der so viel gejammert hatte weiter. Und Ardian auch.

Dann folgte eine Gruppe von Mädels, die sich zu dritt (Nicole, Nina, Nicole) schon voll eingegroovt hatten, dann aber mit einer vierten Sängerin (Sibel) konfrontiert wurden. Die kam dann als einzige nicht weiter.

Es folgten 3 Jungs (CHristian, Michael und Marvin) die “Lady in red” von Chris de Burgh zum besten gaben. Nur Marvin kam weiter.

4 junge Damen durften sich dann an einem deutschen Titel versuchen und es gab den üblichen Zickenkram. Katharina, Denise, Asana und Sabina waren nicht für einander bestimmt und natürlich kamen die “Außenseiter” weiter = Denise Lorenz und Katharina Demirkan.

Die nächste Girlgroup ging erst einmal shoppen, um beim Auftritt mit passenden Outfits zu punkten. Leider fand Dieter es grottig, so brachte das schon mal nichts. Die Performance überzeugte aber und somit kamen Fatima, Linai, Zazou und Vidina weiter.

Ein Duett bestehend aus Tobias und Puppenspielerin Anna-Carina, die an dem Tag 18 wurde, sang sich ebenfalls eine Runde weiter, auch wenn ich persönlich ihren Part als sehr schwach empfand.

Shahin und Selam waren guter Dinge, bis ihnen der Dritte im Bunde zugeteilt wurde: Nico Raecke. Der war auch wenig kooperativ, faselte die ganze Zeit was von wegbomben und zischte abends erst mal ein paar Bierchen, denn “Deutschlands bester Sänger” braucht ja nicht üben. Sein Auftritt war dafür mehr als peinlich und es war nicht nachvollziehbar, warum man ihn neben den beiden Anderen weiter ließ. Mit dem Gesang hatte das wohl weniger zu tun, eher ging es um Quote. Leider hat man die Rechnung ohne Nico gemacht, der nach dem Recall wegen Raubes ins Gefängnis kam und somit nicht mit auf die Malediven flog.

Die letzte Gruppe, die gezeigt wurde bestand aus Trimo, der einem echt Leid tun konnte, denn er bekam Kürshad und Menderes an seine Seite. Letzterer bekam den Song nicht auf die Reihe, man übte in der Tiefgarage, in der schon Mehrzad und Menowin übten, der Auftritt war aber mehr als peinlich. Nicht synchron, nicht gar nichts. Alle 3 kamen nicht weiter, was Dieter aber seinen Masterplan versaute, denn nun darf Menderes zum nächste Casting wiederkommen, er hat es ja nicht in die Top 15 geschafft.

Dann wurden noch ein paar Teilnehmer gezeigt, die weiter sind. Insgesamt sollten 36 Kandidaten auf die Malediven fliegen, die Dieter Bohlen für den schönsten Platz auf der ganzen Welt hält. Am Flughafen gab es dann aber schon ein Problem, denn Fatimas Pass war ungültig. Aber wir wären ja nicht bei RTL, wenn es da nicht eine  Sondergenehmigung geben würde. Und nach 16 Stunden befand man sich im Inselparadies, genauer gesagt auf Sun Island. Leider war der Schreyl auch da, was mich persönlich zum sofortigen Abflug bewogen hätte.

Dann sahen wir eine erste Gruppe bestehend aus 4 knapp bekleideten Mädels, die eine erste Performance am Strand zeigten und dabei nicht mit ihren Reizen geizten. Onkel Dieters Fleischbeschau geht dann am Mittwoch in die nächste Runde und nur 15 kommen in die Liveshows, 20 dürfen nach Hause fliegen, Nico, war ja gar nicht erst mitgeflogen.

Leider war das ganze Format eher ermüdend, wie eingangs erwähnt, so dass hier jegliche Spitzen und Lästereien fehlen. Es ist einfach extrem langweilig, kaum einer hebt sich besonders von den anderen Kandidaten ab, alle verbleibenden können ja irgendwie singen, sonst wären sie ja nicht da. So richtige Quotenbringer (Aufreger) fehlen dank Nicos Haftantritt auch. Der Rest ist jetzt nur noch eine reine Sympathiesache. Aber die Bild wird sicherlich noch das ein oder andere große Geheimnis ausgraben.

Fickfrosch Freddy habe ich vermisst, aber vermutlich durfte der auf den Malediven nicht einreisen. Ist auch gut so.

Oh mein Gott, war die Sendung gestern flott. Zumindest in der Anfangszeit der Castingreste. 8. Casting ist also etwas hochtrabend, denn eigentlich wurden auf die Schnelle ein paar Leute gezeigt und RTL kam kaum noch mit dem Einblenden der Namen hinterher (und ich kaum noch beim Mitschreiben selbiger). Mitbekommen habe ich Patrick Radom und seine interessante Information, dass wenn er Politiker wäre, es einen “Tag der Frauenbrüste” geben würde. Er versuchte sich an “Unbelievable” von Mark Medlock, was Dieter Bohlen als “aktive Sterbehilfe” bezeichnete. Dann gab es noch Christopher Schwab, den 18-jährigen Gymnasiasten, sowie die 17-jährige Janine Schmoll, die jeweils beide mit Gitarre aufschlugen, sangen und weiter kamen.

Marcel Rudolf, 17, schleppte sein Keyboard an und wir durften uns eine gefühlte Ewigkeit das Gelabere um seinen toten Hund Struppi (Jack-Russel) anhören sowie das eigens zu dessen Tod komponierte Lied. Natürlich konnte er nicht singen, auch wenn Marcel selbst anderer Meinung war, und kam dementsprechend nicht weiter. Hat aber schon “angedroht” wiederzukommen. Der nächste Menderes?

Vidina Popov, ein 18-jähriges Mädel aus Wien / Österreich, sorgte für eine Diskussion bzw. Bewertung ihres Arsches. Umstrittener war ihr Gesang, dennoch war sie weiter. Ebenso wie Nils Jörissen, der sich selbst am Flügel begleitete. Ob er den auch selbst rein geschleppt hatte? ;-) Maik Dehn, 22, kam ebenfalls weiter.

Dann ging es zum Recall und das Tempo der Sendung wurde gedrosselt. Von 35.000 Castingteilnehmern hatten 135 den begehrten, gelben Recall-Zettel erhalten. Wer nun aber glaubt, dass jeder von denen noch einmal singen durfte, der täuscht sich. Denn es wurde direkt ohne weitere Vorträge noch mal auf 60 Kandidaten reduziert, die nun sofort in Gruppen und Duetten um die 15 Plätze in der 1. Liveshow kämpfen dürfen. Neben dem Gesang wird in dieser Staffel angeblich auch ein besonderes Augenmerk auf die Performance und das Styling gelegt. Da hätte man also locker noch mal 30 aussieben können.

Die 1. Gruppe bildeten Awa Corrah, Patrick Davoudi und Stamatia Tsompanidou, die “Hot N Cold” von Katy Perry performen sollten. Stamatia hat es dann versaut, kam nicht weiter, ebenso wie Patrick. Nur Awa kam eine Runde weiter.

Die 2. Gruppe bildeten Marco Angelini, Felix Hahnsch und Nils Jörissen. Die “Boygroup” durfte sich an “Shame” von Robbie Williams und Gary Barlow versuchen und meisterte das auch recht souverän, auch wenn es bei Felix etwa Kritik gab.

Die 3. Gruppe bestand aus Ardian Bujupi, Cem Özdemir, Bekir Lika und Pietro Lombardi. Gerade Letzterer zweifelte an seinem Können in Bezug auf das zu performende Lied “Marchin On” von OneRepublic und hatte Angst, die anderen Gruppenmitglieder mit runter zu ziehen. Er raufte sich zusammen, man übte, man kam lachend auf die Bühne und verkackte, was Dieter nur ein “Flitzpiepen” entlockte.

Wie es mit der Gruppe weitergeht, sehen wir am Samstag. Ardian ist aber definitiv weiter, denn den hat man schon in der Vorschau auf den Malediven gesehen. Das mit der Spannung sollte RTL noch einmal üben.

© 2010 laester.TV Suffusion theme by Sayontan Sinha